PVÖ-Glatz: Österreich ist Hochpreisland

Belastung besonders für Senioren - runter mit den hohen Preisen!

Wien (OTS) - Eine aktuelle Untersuchung des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zeigt ein weiteres Mal: Österreich entwickelt sich immer mehr zum Hochpreisland. Der VKI hat wie in der aktuellen Ausgabe seines Magazins "Konsument" die Preise von Drogerieprodukten in Österreich und Deutschland verglichen. Pensionistenverbands-Konsumentenschützer Dr. Harald Glatz erklärt das Ergebnis: "46 von 52 erhobenen Markenprodukten sind im Nachbarland billiger. In 11 Fällen ist Österreich sogar doppelt so teuer! Im Schnitt sind die Produkte in heimischen Märkten 50 bis 100 Prozent teurer, der fast unglaubliche Spitzenwert liegt übrigens bei 187 Prozent."

Doch dass sich Österreich zum Hochpreisland entwickelt, zeigt auch der Vergleich der Inflationsraten. Der aktuelle Rückgang des Verbraucherpreis-Index von 2,7 auf 2,5 Prozent ist für Glatz unmerklich: "Österreich ist ein Hochpreisland geworden. Die Teuerung in Deutschland beträgt nur 1,5 Prozent. Schuld daran ist eindeutig der 'Österreich-Aufschlag' - eine Belastung besonders für Senioren und Seniorinnen mit kleinerer Pension, aber auch für die meisten anderen Menschen im Land!"

Der Pensionistenverband hat in einer umfassenden Studie die Rolle Österreichs als Hochpreisland dokumentiert, zu finden auf der PVÖ-Website: www.pvoe.at

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs, presse@pvoe.at
Andreas Wohlmuth, Tel. 01/313 72-30
Daniel Auer, Tel. 01/313 72-31

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0001