FP-Jenewein zu SP-Valentin: Erst erkundigen und dann reden!

Bestandsvertrag samt Abtretung der Wasserrechte stammt aus dem Jahr 1998, als Häupl schon vier Jahre Bürgermeister war

Wien (OTS/fpd) - Höchst erstaunt ist Wiens FPÖ-Landesparteisekretär BR Hans-Jörg Jenewein, dass die Wiener SPÖ trotz erdrückender Beweislage und juristischem Gutachten weiter bestreitet, das Wiener Wasser teilweise privatisiert zu haben: "Es sagt ja schon alles, wenn der siebente Zwerg von links zur aussichtslosen Verteidigung ausreiten muss, weil sich seine ranghöheren Genossen da nicht mit weiteren Unwahrheiten die Finger schmutzig machen wollen." Damit auch Valentin sich über den Sachverhalt objektiv informieren kann, bietet Jenewein dem SPÖ-Hinterbänkler großzügig an, ihm Kopien der entsprechenden Akten zur Verfügung zu stellen. Jenewein: "Er tut mir echt leid, wenn ihn Häupl & Co. mit seiner Unwissenheit derart ins Messer laufen lassen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006