AktionsGemeinschaft: ÖH Uni Wien ignoriert Angebot für Café Rosa

Wahlkampf-Auftakt und Spitzendkandidatspräsentation der AG wird durch Untätigkeit blockiert

Wien (OTS) - "Was treibt der Vorsitz der ÖH Wien im Fall Café Rosa eigentlich?", fragt sich der Bundesobmann der AktionsGemeinschaft Österreich Florian Lerchbammer. "Null komma nichts" - Die Suche nach einem Nachmieter für das schwer angeschlagene Café Rosa scheint jedenfalls nicht auf der Prioritätenliste des ÖH-Wien-Vorsitzes zu stehen.

Obwohl schon der Hausverstand sagt, dass man hier alle Hebel in Bewegung setzen muss, um die weitere Verschwendung von ÖH-Beiträgen zu verhindern, ist bei den zuständigen Funktionären der Uni-Vertretung Wien das Gegenteil der Fall. "Es ist ja nichts Neues, dass unter dieser Regierung Geld beim Fenster rausgeschmissen wird. Doch das ist die Höhe!", so Lerchbammer. Nach schriftlicher und mehrmaliger telefonischer Nachfrage, ob man das "ÖH-Spukschloss" für den Wahlkampf-Auftakt und Spitzenkandidatspräsentation mieten kann, kommt kein "Mucks" aus der Rot-Dunkelrot-Grün geführten Uni-Vertretung. "Keine Antwort ist auch eine Antwort. Das sollte den Studierenden ein deutliches Zeichen geben, wie man Universitätspolitik NICHT betreiben sollte", hält AG-Bundesobmann Lerchbammer abschließend fest.

Link zur Anfrage:
http://www.ots.at/redirect/aktionsgemeinschaft1

Rückfragen & Kontakt:

Heinrich Lang, Pressesprecher
Homepage: aktionsgemeinschaft.at
Mobil: 0664 415 75 19
Mail: heinrich.lang@aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001