Brunner zu Weltwassertag: Wasser ist ein Menschenrecht und keine Ware für Konzerne

Grüne warten nach Versprechen der Bundesregierung auf Vorlage und wollen Ende von Schiefergas

Wien (OTS) - "Der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist ein Menschenrecht und keine Ware für Konzerne", mahnt Christiane Brunner, Umweltsprecherin der Grünen, anlässlich des Weltwassertags.

"Die Bundesregierung hat versprochen, unsere Trinkwasserversorgung vor einem Ausverkauf an Konzerne durch die Verfassung zu schützen. Bis jetzt wurde dieses Versprechen allerdings nicht eingelöst, wir warten schon seit zwei Monaten auf eine entsprechende Vorlage", kritisiert Brunner.

Eine weitere Gefahr für die Trinkwasserversorgung in Österreich sieht Brunner durch mögliche Schiefergasbohrungen. "Fracking ist Gift für das Grundwasser, diese traurige Gewissheit bezeugen tausende Menschen in den USA, in deren Umgebung nach Schiefergas gebohrt wurde", sagt Brunner.

Die OMV hatte ihre Fracking-Pläne im Weinviertel letztes Jahr aus Kostengründen auf Eis gelegt, die Grünen wollten mit einem Schiefergasverbot für klare Verhältnisse sorgen. "Im nächsten Umweltausschuss steht unser Antrag für ein Schiefergasverbot auf der Tagesordnung. Ich lade alle Parteien ein, unseren Antrag zu unterstützen. Österreich braucht kein Schiefergas sondern eine Grüne Energiewende", meint Brunner.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005