BZÖ-Haubner: Qualität der medizinischen Versorgung vor dem Abgrund!

Solidarität mit Patienten und Ärzten muss jetzt im Vordergrund stehen

Linz (OTS) - Ein weiteres Ergebnis der Gesundheitsreform in Oberösterreich ist, dass nur mehr maximal fünf Prozent aller Patienten mit Keramik-Paarungen bei Hüftprothesen versorgt werden sollen. Ein Offenbarungseid einer völlig unwürdigen und patientenfeindlichen Gesundheitspolitik", stellte heute BZÖ-Landesobfrau NAbg. Ursula Haubner fest.

Eine weitere ungeheuerliche Entwicklung im Gesundheitswesen ist auch die Sprengelzusammenlegung beim ärztlichen Bereitschaftsdienst. Offensichtlich ist es die Aufgabe des dritten Vorstandspostens bei der GESPAG, mit eiserner Faust beim Patienten und bei der Qualität der medizinischen Versorgung zu sparen.

Jetzt geht es darum, sich solidarisch mit den Patienten und Ärzten zu zeigen. LH Pühringer als oberster Vertreter der GESPAG muss sich in seiner Sparwut einbremsen und Verantwortung gegenüber der oberösterreichischen Bürgerinnen und Bürger übernehmen", fordert Haubner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Oberösterreich - Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005