Wöginger: Bildungsteilzeit - sinnvolle Weiterbildungsmaßnahme bringt mehr berufliche Chancen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Froh" ist ÖVP-Sozialsprecher Abg. August Wöginger über die Bildungsteilzeit, die heute, Donnerstag, im Plenum des Nationalrates beschlossen werden soll. "Das ist eine sinnvolle Weiterbildungsmaßnahme bei gleichzeitigem Verbleib im Betrieb, die den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mehr berufliche Chancen bringt. Dies entspreche dem Motto "einsteigen - umsteigen -aufsteigen", sichere vor allem gering- und mittelqualifizierten Personen ein Auskommen mit ihrem Einkommen und schaffe so die Möglichkeit zum lebensbegleitenden Lernen zu fairen Bedingungen, betonte Wöginger. "Das ist eine Win-win-Situation für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

"Wichtig ist es nun, alle Beteiligten rasch und umfassend über die neue Maßnahme zu informieren", sprach sich Wöginger für eine Informationskampagne aus. Die wichtigsten Inhalte:

Künftig können ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen zum Zweck der Weiterbildung eine Herabsetzung der wöchentlichen Normalarbeitszeit um mindestens ein Viertel und höchstens die Hälfte vereinbaren. Bei der Bildungsteilzeit wird ein Teil des Gehalts mit dem Bildungsteilzeitgeld aufgebessert und ermöglicht ein Auskommen mit dem Einkommen. Während der Bildungsteilzeit erhalten die ArbeitnehmerInnen neben dem aliquoten Lohn ein pauschaliertes Bildungsteilzeitgeld, um den Einkommensentfall zu mindern.

Ein Beispiel: Wenn ein Arbeitnehmer bzw. eine Arbeitnehmerin brutto 2.500 Euro verdient - also etwa 1.700 Euro netto -, und seine/ihre Arbeitszeit auf die Hälfte reduziert, dann verdient er/sie 1.250 Euro brutto, also 1.035 Euro netto. Zuzüglich der Finanzierung durch das AMS kommt dieser Arbeitnehmer bzw. diese Arbeitnehmerin dann für die Dauer der Bildungskarenz auf 1.491 Euro monatlich - "damit können die Lebenshaltungskosten bestritten werden", erläuterte Wöginger.

Voraussetzung für den Bezug Bildungsteilzeitgeld ist, dass das Arbeitsverhältnis zuvor ununterbrochen mindestens sechs Monate gedauert hat und die wöchentliche Arbeitszeit während der Bildungsteilzeit zehn Stunden nicht unterschreitet. Die Bildungsteilzeit ist darüber hinaus für mindestens vier Monate und höchstens zwei Jahre zu vereinbaren, eine Stückelung in einzelne Teile innerhalb eines Vierjahreszeitraums ist möglich. Es kann auch ein - einmaliger - Wechsel von Bildungsteilzeit zur Bildungskarenz vorgenommen werden.

Weiterbildungsgeld während einer Bildungskarenz erhalten Personen künftig nur noch dann, wenn sie zuvor mehr als geringfügig beschäftigt waren. Zudem sind für Weiterbildungsgeld und Bildungsteilzeitgeld, das für den Besuch universitärer Studien bezogen wird, Leistungsnachweise zu erbringen. "Die ÖVP sagte Ja zu diesen Maßnahmen, die mehr Wahlfreiheit und Flexibilität bringen", schloss der ÖVP-Sozialsprecher.

Alle Inhalte: www.oeaab.com
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003