Darabos: FPÖ steckt tief in der Krise

Strache hat seine Partei nicht im Griff

Wien (OTS/SK) - "Die gereizten und nervösen Antworten des FPÖ-Obmanns sind ein Indiz dafür, dass die Freiheitlichen tief in der Krise stecken", betonte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos in einer Reaktion auf die heutigen Aussagen HC Straches im Ö1-"Journal zu Gast". "Strache hat seine eigene Partei nicht im Griff und führt einen internen Machtkampf", betonte der Bundesgeschäftsführer. Die FPÖ befindet sich in einem fragilen Zustand. Unter der Oberfläche tobt ein Machtkampf zwischen den verschiedenen Flügeln. Strache selbst ist durch die Wahlniederlagen in Kärnten und Niederösterreich schwer angeschlagen. "Im Falle einer Niederlage bei den kommenden Nationalratswahlen kündigte Strache sogar an, die Vertrauensfrage zu stellen. Dies ist ein weiterer Beweis für die angespannte Stimmung", so Darabos abschließend. **** (Schluss) mis/dm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002