BZÖ-Bucher: Zypern-Desaster ist Folge des Versagens der Eurokraten

Wien (OTS) - "Die zyprischen Bankkunden werden ihrer mühsam verdienten und ersparten Guthaben beraubt und die europäische Politik putzt sich wieder einmal ab. Dies ist beispielhaft für das Versagen der Eurokraten unter tatkräftiger Mitwirkung der österreichischen rot-schwarzen Bundesregierung. Wenn diese erbärmlichen Politiker so weitermachen, dann drohen uns solche brutalen Enteignungen auch bald in Ländern wie Österreich und Deutschland", zeigt sich BZÖ-Chef Klubobmann Josef Bucher über die Maßnahmen in Zypern schockiert.

"Während die Bankkunden bis zu 10 Prozent ihres Guthabens für die Bankenrettung abliefern müssen, kommen die Spekulanten und Bankenbosse wieder ungeschoren davon. Und die österreichischen Steuerzahler müssen für dieses Desaster auch noch blechen. Das ist ein Skandal. Auch Faymann und Spindelegger müssen endlich erkennen, dass diese Euro-Rettungspolitik gescheitert ist. Einzige Lösung ist ein Austritt der wirtschaftlich schwachen Länder aus der Eurozone und die Schaffung einer Euro-Kernzone", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002