ÖAMTC begrüßt Spritpreis-Fixierung an Reisewochenenden und Feiertagen

Gegenargumente sind eine Farce, Preissenkungen an reisestarken Tagen gab es de facto kaum

Wien (OTS) - Gestern, Freitag, endete die Stellungnahmefrist zur Spritpreiskorridor-Verordnung. Mit dieser stellt der zuständige Wirtschaftsminister Mitterlehner sicher, dass die Kraftstoffpreise auch 2013 an den reisestarken Wochenenden "eingefroren" bleiben. "Der ÖAMTC hat dies begrüßt - die Konsumenten schätzen die Preisstabilität", so ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brandau.

Ausschlaggebend für die Einführung der Preisfixierung waren die regelmäßig vor Feiertagen und Ferienreisewochenenden übertriebenen Preissteigerungen an Tankstellen: so bspw. zu Ostern 2012, als plötzlich am Karfreitag zur Mittagszeit die Preise um bis zu 10 Cent pro Liter in die Höhe schnellten. Daraus resultierend wurden 2012 erstmals an drei Wochenenden die Preise per Verordnung eingefroren, mit folgendem Vorteil für die Konsumenten: Die Preise wurden leichter vergleichbar und dadurch die Markttransparenz erhöht. Das Contra-Spritpreiskorridor-Argument, dass an diesen Wochenenden auch keine Preissenkungen an die Konsumenten weitergegeben werden können, lässt der Club so nicht gelten: "Preissenkungen an reisestarken Tagen gab es ohnehin so gut wie nie", erinnert sich die ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin. "Außerdem ist es den Tankstellen durchaus zuzumuten, einen fairen Preis für einige wenige Tage im Voraus zu kalkulieren, so wie das in anderen Branchen üblich ist." Die Preisverwirrung der Konsumenten durch Preisänderungen mehrmals täglich wird nun zumindest an bestimmten Wochenenden verhindert.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Kommunikation
Katrin Pogats
Tel.: +43 (0) 1 711 99-1218
kommunikation@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0001