VP-Juraczka: Rust als Pseudonym für Belastung der Bürger

Es ist Klausurtagung und wieder erfindet die SPÖ eine neue Steuer

Wien (OTS) - Immer wenn man glaubt, die SPÖ-Ideen zur Belastung der Bürgerinnen und Bürger seien ausgeschöpft, fährt die SPÖ Wien nach Rust - und kehrt mit mindestens einer neuen Belastungsidee zurück", so ÖVP Wien-Obmann Stadtrat Manfred Juraczka heute in einer Reaktion zur SPÖ-Steuer für Grund- und Hausbesitzer.

"Das ist nichts anderes als eine neue Art der Vermögenssteuer, die jene trifft, die sich etwas geschaffen haben. Daher lehnen wir das ab", so der ÖVP Wien-Chef.

Auch der Idee einer Umstrukturierung der U-Bahn-Steuer kann Juraczka nicht viel abgewinnen. "Das wäre eine reine Umschichtung der Lohnnebenkosten, von der die Betriebe rein gar nichts haben." Sinnvoller im Sinne des Standortes Wien wäre es diese Abgabe ganz abzuschaffen.

"Die Handlungsweisen der SPÖ erinnern immer öfter an ein Zitat Konrad Adenauers, der gesagt hat: 'Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von den anderen haben wollen'", so der ÖVP Wien-Obmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Klub der Bundeshauptstadt Wien
Mag. Paul Hefelle
Tel.: 0664/83 83 209
mailto: paul.hefelle@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001