Jakob Auer: Verhandlungserfolg bringt Erleichterungen und praxisnahe Regelung

Wien, 14. März 2013 (OTS/ÖVP-PK) - Ein gemeinsamer Initiativantrag von ÖVP-Abg. Jakob Auer und SPÖ-Abg. Kurt Gaßner, der heute, Donnerstag, im Finanzausschuss beraten wird, sieht weitere Verbesserungen im Bewertungsgesetz und im Umsatzsteuergesetz vor. "Dank der guten Zusammenarbeit mit SPÖ-Agrarsprecher Gaßner ist es gelungen, nachträglich Erleichterungen für die Bauern und eine praxisnahe Regelung, die mehr Gleichbehandlung bringt, zu erreichen", zeigt sich der ÖVP-Abgeordnete und Bauernbund-Präsident Jakob Auer erfreut, dass ein diesbezüglicher Beschluss noch im März im Nationalrat möglich sein wird.

Erleichterungen gibt es sowohl für nicht buchführungspflichtige Land-und Forstwirte, die bei der Umsatzsteuer zwischen Pauschalierung und Regelbesteuerung wechseln können, als auch für Schaf- und Ziegenhalter. "Mit der Aktualisierung von Vieheinheiten für Schaf-und Ziegenhalter haben wir für eine Gleichbehandlung mit anderen Sparten gesorgt", betont Auer. Durch eine Fristverlängerung bei der Vorsteuerberechtigung bei der Rückkehr zur Pauschalierung bis Ende 2013 ist gewährleistet, dass Investitionsvorhaben, die schon begonnen wurden, auch abgeschlossen werden können. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004