Mautz: Öffnung des Zivildienstes für Frauen ist Sozialdumping und erster Schritt zur allgemeinen Wehrpflicht für Frauen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Mautz lehnt den neuerlichen Vorstoß von Innenministerin Mikl-Leitner zur Öffnung des Zivildienstes für Frauen ab. "Der Zivildienst ist ein Wehrersatzdienst. Eine Öffnung für Frauen kann daher lediglich ein erster Schritt in Richtung allgemeine Wehrpflicht für Frauen bedeuten. Wenn die ÖVP das will, soll sie das offen zugeben. Wir wollen das jedenfalls nicht", betonte Mautz am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Es stellt sich natürlich auch die Frage, ob die Frauen dann freiwillig neun Monate lang für rund 300 Euro etwa in der Pflege tätig sein sollen. De facto bedeutet eine solche Öffnung nichts anderes als Lohn- und Sozialdumping. Das lehnen die SPÖ Frauen strikt ab", betonte Mautz. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003