AKNÖ: Zweckwidmung der Wohnbaufördermittel rasch umsetzen!

Dieser Schritt ist schon lange eine Forderung der Arbeiterkammer

Wien (OTS/AKNÖ) - "Jetzt heißt es, die Zweckbindung der Wohnbauförderung so schnell wie möglich wieder einzuführen", drückt AKNÖ-Präsident Hermann Haneder aufs Tempo. Die NÖ Arbeiterkammer fordert seit längerem Maßnahmen, um das Wohnen wieder leistbarer zu machen. Die Zweckwidmung der Wohnbaufördermittel wäre ein wesentlicher Schritt in diese Richtung. Bislang scheiterte die Wiedereinführung unter anderem auch am Widerstand von ÖVP-Finanzlandesrat Sobotka.

Die Wohnbauförderung wird auch mit 0,5 Prozent vom Bruttogehalt der ArbeitnehmerInnen finanziert. Durch die Wiedereinführung der Zweckwidmung kann endlich garantiert werden, dass die Mittel auch tatsächlich für die Wohnbauförderung eingesetzt werden und nicht anderweitig, zum Beispiel um Budgetlöcher zu stopfen.

Zusätzlich stagnierten dringend nötige Aufträge für die Baubranche. Die Wiedereinführung der Zweckwidmung würde auf Sicht daher nicht nur das Wohnen wieder leistbarer machen, sondern auch die Baubranche ankurbeln. "Ein Gewinn sowohl in sozialer als auch in gesamtwirtschaftlicher Hinsicht", sagt Haneder.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ-Wirtschaftspolitik, Mag. Gerald Fröhlich, 01-58883-1641

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001