Schönborn: "Mit Papst Franziskus sehr guten Hirten gewählt"

Kardinal in erster Stellungnahme gegenüber "Kathpress": "Große Freude, wir werden mit Papst Franziskus noch gute und schöne Überraschungen erleben" - "Nahe bei den Menschen und besonders bei den Armen"

Wien-Rom, 14.03.13 (KAP) "Alles spricht dafür, dass die Kardinäle einen sehr guten Hirten gewählt haben." Das betonte Kardinal Christoph Schönborn am Donnerstagmorgen in einer ersten Stellungnahme aus Rom gegenüber "Kathpress". Der Name Franziskus des neuen Papstes sei programmatisch. Schon als Erzbischof von Buenos Aires habe der neue Papst ein sehr glaubwürdiges christliches Zeugnis gegeben, "nahe bei den Menschen und besonders bei den Armen, sehr engagiert im sozialen und gesellschaftlichen Bereich und zugleich auch den Priestern sehr nahe". Schönborn: "Ich denke, wir werden mit Papst Franziskus noch gute und schöne Überraschungen erleben." Persönlich habe er sich über die Wahl des Kardinals aus Argentinien "riesig gefreut".

Außerdem habe er in den Tagen vor dem Konklave einen anderen Kardinal gefragt, warum es bisher noch nie einen Papst Franziskus gegeben hat, so Schönborn: "Wir haben uns dann zugelächelt, als der neue Papst seinen Namen bekannt gegeben hat".

Die Stimmung in Rom sei sehr positiv, so der Kardinal weiter. Menschen und Medien seien sehr beeindruckt vom neuen Papst, den sie als "Papst der Armen" bezeichnen würden.

Papst Franziskus habe auch schon kurz nach seiner Wahl erste beeindruckende Zeichen gesetzt, als er auf dem Balkon in der einfachen weißen Papst-Soutane aufgetreten war, ohne weitere Attribute und auch mit seinem einfachen bischöflichen Brustkreuz. Er habe auch zuerst als Bischof von Rom seine Diözese begrüßt, die Menschen um ihr Gebet für ihn gebeten und sich vor ihnen verneigt. Schönborn: "Das war eine beeindruckende starke Geste."

Mehr auf www.kathpress.at (forts. mgl.) gpu/pwu/

nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0002