Bundeskanzler Faymann: "Beschäftigung und Wachstumsmaßnahmen in das Zentrum der Diskussion rücken"

EU-Hauptausschuss: Ausblick auf Europäischen Rat

Wien (OTS) - "Der nächste Europäische Rat wird sich eingehend mit den Themen Wirtschafts- und Sozialpolitik befassen. Ich bin froh darüber, dass auch das Thema Jugendbeschäftigung bzw. die Maßnahmen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit eine wichtige Rolle spielen werden. Österreich kann in diesem Bereich besonders für das Modell der dualen Ausbildung werben, das in unserem Land sehr gut funktioniert. Wir können bei Wachstum und Beschäftigung viele Best Practice-Beispiele vorweisen, die in ganz Europa Beachtung finden", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Mittwoch, im parlamentarischen EU-Hauptausschuss.

"Es ist unsere Absicht, die Beschäftigung in das Zentrum der Diskussion zu rücken und über Wachstumsmaßnahmen zu sprechen. Auch wenn es hier unterschiedliche Standpunkte gibt, werden wir unsere Haltung auf dem morgen beginnenden Gipfel verstärkt einbringen", so der Bundeskanzler.

Dabei sollten Sparen und Investieren keinen grundsätzlichen Widerspruch darstellen. "Wir können diesen vermeintlichen Gegensatz etwa durch Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energie auflösen. Ansätze dieser Art sind der richtige Weg", so Faymann.

Vor allem gelte es aber, die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen zu stärken. "Diese hängt vor allem von Faktoren wie Steuerdisziplin, Währungsstabilität und Sicherheit bei Behördenverfahren ab. Unter Berücksichtigung dieser Punkte schaffen wir Verlässlichkeit und Vertrauen für die Unternehmen", so der Bundeskanzler abschließend.

Bilder zu diesem Termin können Sie aus dem Fotoservice des Bundeskanzleramtes fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufen.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Pressesprecher des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 202104, 0664/88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001