Streik: Ordensspitäler betreiben Sozialdumping auf Kosten ihrer MitarbeiterInnen

Initiative gegen Kirchenprivilegien ist solidarisch mit Protesten / Orden sollen Gehälter an staatliches Schema anpassen

Linz (OTS) - Gerne schmücken sich Ordensspitäler damit, dass sie günstiger wirtschaften als öffentliche Spitäler. Anhand der Situation in Oberösterreich wird klar, wie das möglich war: die Ersparnis geht auf Kosten der Mitarbeiterinnen. Die reichen Orden sollten die Gehälter jetzt an jene der staatlichen Spitäler anpassen.

Steuerzahler finanziert Spitalsumbauten mit, die Kirche profitiert

Der Aus- und Umbau des Spitals der Barmherzigen Schwestern in Ried/Innkreis etwa wurde zur Gänze vom Land OÖ finanziert. Ordensspitäler betreiben Sozialdumping bei ihren MitarbeiterInnen und werden dabei von den Steuerzahlenden finanziert. Die meisten der Ordensspitalsangestellten haben nicht einmal einen eigenen Kollektivvertrag. Seit 2010 wurden die Gehälter nicht mehr inflationsangepasst. Die Initiative gegen Kirchenprivilegien begrüßt daher den Streik der oberösterreichischen Ordensspitals-MitarbeiterInnen. "Das Lohndumping ist unwürdig für eine Institution, die Nächstenliebe predigt und dabei klammheimlich Sozialstandards umgeht", ärgert sich der Arzt und Mit-Initiator des Volksbegehrens gegen Kirchenprivilegien, DDr. Christian Fiala.

Ordensspital haben immer öfter Monopolstellung

Das medizinische Personal hat je nach Region keine Alternative zum kirchlichen Arbeitgeber: In OÖ sind 40 Prozent der Krankenhäuser Ordensspitäler, im Burgenland sind es 30 Prozent. Für Bedienstete heißt das: Pendeln oder schlechte Arbeitsbedingungen in den Ordensspitälern in Kauf nehmen. Auch das Arbeitsrecht in den Ordensspitälern ist fragwürdig. Die Orden dürfen das Personal religiös diskriminieren, was bis weit ins Privatleben reichen kann. Laut gültiger Gesetzeslage ist es zulässig, dass ein Arzt, der sich scheiden lässt, gekündigt werden kann. Der Patient hat seinerseits in gewissen Regionen auch keine Wahlfreiheit, wo er sich behandeln lässt: In manchen Bezirken (Schärding, Braunau und Grieskirchen) gibt es keine staatliche Behandlungs-Alternative zu den Ordens-Spitälern.

"Du sollst hingehen!" - Eintragungswoche gegen Kirchenprivilegien 15. bis 22. April 2013 www.kirchen-privilegien.at

Rückfragen & Kontakt:

FJ PURKARTHOFER PR
Tel.: +43-664-412-1491
info@purkarthofer-pr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PUR0001