Teures Wohnen: BZÖ-Bucher: "Spindelegger kramt im Fundus ÖVP-Wahlzuckerln"

"BZÖ für Abschaffung der Umsatzsteuer auf Mieten und der Mietvertragsgebühr"

Wien (OTS) - "Wieder einmal kurz vor einem Wahlkampf geht die ÖVP mit dem Schwerpunkt "Teures Wohnen" hausieren. Jahrelang schläft die kleinere Regierungspartei in dieser rot-schwarzen Stillstandskoalition dahin und dann kramt plötzlich ÖVP-Chef Spindelegger aus dem anscheinend unerschöpflichen Fundus "ÖVP-Wahlzuckerln" ein weiteres populistisches Thema aus. Eine derartige ÖVP-Vorgangsweise ist aber nicht neu, daher für die Menschen auch leicht zu durchschauen", sagte heute BZÖ-Bündnisobmann Abg. Josef Bucher zur Ansage vom ÖVP-Obmann, dass das Wohnen in Österreich leistbar werden müsse, fest.

Aufgrund der exorbitant gestiegenen Mietpreise in Österreich habe das BZÖ schon vor Monaten vorgeschlagen, die Umsatzsteuer auf Mieten und die Mietvertragsgebühr abzuschaffen. "Wohnen ist mittlerweile für sehr viele Österreicher beinahe ein unleistbarer Luxus geworden. Die Mietpreise explodieren, während die Einkünfte der Menschen schon lange stagnieren. Eine Abschaffung der Umsatzsteuer auf Mieten würde für jeden Mieter eine Ersparnis von mehr als einer Monatsmiete pro Jahr bringen. Die ÖVP kann sich im Parlament gerne unseren vernünftigen Initiativen anschließen. Etwas wirklich tun, bringt den Menschen nämlich mehr als nur etwas knapp vor entscheidenden Wahlgängen anzukündigen, wie das die ÖVP eigentlich seit Jahren praktiziert", kritisierte Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002