FSG-Wien-Meidlinger: Europas Jugend braucht Arbeit

Europäischer Aktionstag "Wäre die Jugend eine Bank, hättet ihr sie schon längst gerettet"

Wien (OTS/FSG) - "Die Banken retten und dafür den Menschen einen unbarmherzigen Sparkurs aufzwingen, die Vermögenden vor einer gerechten Steuer verschonen und dafür Millionen in die Arbeitslosigkeit schicken, das ist die unsozialste Politik pur", kritisiert der Vorsitzende der FSG-Wien Christian Meidlinger anlässlich des Europäischen Aktionstages der Gewerkschaften den Kurs der EU-Kommission.++++
Europaweit sind aktuell 5,8 Millionen oder 22,7 Prozent der Jugendlichen arbeitslos. In Griechenland und Spanien sind es sogar mehr als 56 Prozent. EU-Kommission und EU-Rat zeigten sich in den vergangenen Wochen zwar alarmiert, aber noch wenig handlungsbereit. Meidlinger: "Europa muss handeln und darf der Jugend nicht die Zukunft verbauen. Die nach österreichischem Vorbild angedachte europäische Jugendbeschäftigungsgarantie muss umgesetzt werden. Und zwar mindestens so rasch und konsequent wie die Banken gerettet wurden."
Europa braucht aber auch einen generellen politischen Kurswechsel hin zur Schaffung von mehr Arbeitsplätzen, Investitionen und Wirtschaftswachstum. Meidlinger: "Die EU muss endlich die Augen öffnen hin zu den Hoffnungen und Bedürfnissen der EuropäerInnen." Die FSG-Wien unterstützt dabei die Forderungen der EU-Abgeordneten Evelyn Regner.

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Wien-Presse
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001