GBH: Start der Lohnverhandlungen für die nächste Branche

Morgen geht es um mehr Cash für die Beschäftigten aus dem Baunebengewerbe

Wien (OTS/ÖGB) - Für das Baunebengewerbe starten morgen Nachmittag die Verhandlungen für den Kollektivvertrag. Dazu zählen das Bauhilfsgewerbe, Bodenleger, Pflasterer, Steinmetze, Wärme-, Kälte-und Schallschutzdämmer, Isoliermonteure, Stuckateure und Trockenausbauer. Für die 32.443 Beschäftigten geht es um mehr Lohn sowie rahmenrechtliche Verbesserungen. ++++

Insgesamt führt die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) für 240.000 Beschäftigte Kollektivvertragsverhandlungen. Diese müssen bis 1. Mai abgeschlossen sein, weil die gültigen Verträge dann auslaufen. Für das Bauhauptgewerbe mit 90.000 Beschäftigten konnte die GBH bereits Ende Februar einen Abschluss mit plus 3,1 Prozent erreichen. Verhandlungsleiter seitens der Arbeitnehmer ist der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bau-Holz, Josef Muchitsch: "Wir werden uns an den bisherigen KV-Abschlüssen der letzten Wochen und Monate orientieren und sind für einen mehrjährigen Abschluss gesprächsbereit."

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Bau-Holz
Bundesvorsitzender Josef Muchitsch,
Tel. 0664/614 55 42 ,
bessere.zukunft@josef-muchitsch.at,
www.bau-holz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006