Österreich mit größter Länderbeteiligung bei "Ecobuild 2013" in London

Nachhaltiges Bauen Hoffnungsmarkt in Großbritannien - Österreichische Unternehmen bestens positioniert, Möglichkeiten aber noch nicht ausgeschöpft

Wien (OTS/PWK137) - Soeben ging die "Ecobuild 2013", die
wichtigste internationale Messe für nachhaltiges Bauen, in London zu Ende. Am Excel-Messegelände im Osten der britischen Hauptstadt stellten über 20 Österreichische Unternehmen, 14 davon auf dem Gruppenstand der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), aus. "Damit stellte Österreich, wie in den vergangenen Jahren, die größte Gruppenbeteiligung auf dieser wichtigen Leitmesse für diese Branche", betont Georg Karabaczek, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in London.

Obwohl es der Britischen Bauwirtschaft seit Jahren nicht besonders gut geht und gerade im Wohnbau Rückgänge zu verzeichnen sind, ist ein starker Anstieg der Nachfrage für Holzbau, Fertigteilbau und energiesparendes Bauen, Isoliermaterialien, dreifachverglaste Fenster und erneuerbare Energieträger wie Biomasse, Solar und Wärmepumpen feststellbar. Genau von diesem Trend können Österreichische Anbieter sehr schön profitieren. Im letzten Jahr wurden in Großbritannien nur 115.000 Wohnungen gebaut, der geschätzte Wohnungsmangel liegt allerdings bei über 300.000 Einheiten, die in den kommenden Jahren jährlich gebaut werden müssen, um der Nachfrage zu entsprechen. Ab 2014 wird daher generell wieder mit einem Aufschwung gerechnet.

Die Britische Regierung setzt seit einigen Jahren sehr stark auf den Ausbau von erneuerbarer Energie, aber auch zunehmend auf Energiesparmaßnahmen.
Zwei Programme sollen das unterstützen:

1. Der soeben angelaufene "Green Deal" zur Finanzierung von Energiesparmaßnahmen in bestehenden Wohnungen, die über die Stromrechnung durch die Versorgungsunternehmen finanziert werden sollen.
2. Die "Renewable Heat Incentive", ein Langzeitprogramm zur Förderung von Erneuerbaren Energieträgern im Wohnbau, das im Sommer anlaufen soll.

Karabaczek: "Wir sehen ein starkes Interesse an diesem Markt mit einem Volumen von rund 1,5 Mrd. Euro. Unser Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Wir sehen, dass auch Passivhausbau exponentiell zunimmt und haben daher auf unserem Ausstellungsstand gemeinsam mit dem Britischen Passivhaustrust den Startschuss für den Passivhauswettbewerb gegeben. Die bisherigen Erfolgsbeispiele österreichischer Unternehmen beweisen, dass sich eine konsequente Marktbearbeitung auszahlt.
Ich möchte auf das in Kreuzleimholztechnologie ausgeführte Universitätsgebäude in Norwich bzw. ein Holzfertigteil Studentenheim in Oxford hinweisen - ursprünglich als Betonbau geplant, konnte der Architekt in beiden Fällen überzeugt werden, dass Holz nicht nur ökologischer, sondern auch ökonomischer ist." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter London
Mag. Georg Karabaczek
Telefon: +44 20 75 84 44 11
E-Mail: london@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004