A1-Betriebsrat: "Regulierungswahnsinn nicht nachvollziehbar!"

Regulator-Vorgaben gefährden Arbeitsplätze und schaden Konsumenten

Wien (OTS/ÖGB) - Im Herbst dieses Jahres sollen Frequenzen für den Ausbau der neuen Mobilfunkgeneration LTE versteigert werden. Im Vorfeld beeinflusst der Telekom-Regulator (TKK) das Verfahren und versucht, die Preise in die Höhe zu treiben. Walter Hotz, Betriebsratsvorsitzender des Marktführers A1 Telekom Austria:
"Derzeit geht es der ganzen Branche nicht gut. Zum einen ist der Markt in Österreich der am härtesten umkämpfte in Europa. Trotzdem ist das österreichische Preisniveau durchaus moderat."

Die durchschnittlichen monatlichen Kosten für die österreichischen Konsumenten liegen bei 22 Euro, in Frankreich bei 50, in Deutschland bei 78, in Großbritannien sogar bei 114 Euro.

"Die Telekommunikation ist ein Produkt, das jeder verwendet. Die Regulierung kostet jetzt schon jedes Jahr Millionen, die immer auf das Personal umgelegt werden. Zum Beispiel machen Firmen in anderen Märkten große Gewinne, weil sie zumindest die Preisgestaltung selbst bestimmen können. Durch noch mehr Vorgaben werden der Branche Mittel entzogen, die beim Netzausbau fehlen. Was da passiert, ist nicht mehr nachvollziehbar", stellte Helmut Köstinger, Vorsitzender der Kommunikationsgewerkschaft GPF fest.

In Österreich kommen sicherheitspolitische Auswirkungen dazu: Die Kontrolle über das Staatsgrundnetz (z. B. Bundesheer, Luftraumsicherung, Polizei) wird durch die Telekom Austria gewährleistet. Auch Notrufnummern, Warn- und Alarmeinrichtungen (z. B. Sirenen), Verkehrsleitsysteme, Bankomatkassen, Netzwerke der Banken wären plötzlich gefährdet. Selbst alle privaten Telekom- und Mobilfunkbetreiber nutzen das Netz der A1 Telekom Austria und könnten gezwungen sein, die Preise zu erhöhen.

"Für uns gilt nach wie vor: Diese wertvollen Basis-Infrastrukturunternehmen dürfen nicht zu Tode reguliert werden, das kostet tausende hochwertige Arbeitsplätze und schadet den Konsumentinnen und Konsumenten ", sagte Walter Hotz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Walter Hotz
ZBR-Vors. A1 Telekom Austria
Lassallestraße 9
1020 Wien
Tel. 050664-30539

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004