ERINNERUNG: EU-Aktionstage am 13. und 14. März für Jugendjobs

Europäische Gewerkschaften für raschere, konkretere Schritte

Wien (OTS/ÖGB) - 5,8 Millionen Jugendliche in der EU sind arbeitslos, das sind 22,7 Prozent. In Griechenland und Spanien sind es sogar über 56 Prozent. Die europäischen Gewerkschaften nehmen das nicht länger hin und verlangen mehr Einsatz für die Jugend. Mitte März finden dazu Aktionstage statt.

Der Europäische Gewerkschaftsbund (EGB) hat im Vorfeld des EU-Frühjahrsgipfels Aktionstage ausgerufen, im Zentrum steht der Appell nach mehr Engagement gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Am 13. März wird es in den Mitgliedsstaaten Aktionen und am 14. März eine Kundgebung in Brüssel geben. Zwar wurden erste positive Signale gesendet - Jugendgarantie und 6 Milliarden Euro im (noch nicht beschlossenen) EU-Budget, die Gewerkschaften verlangen aber schnellere und konkretere Handlungen.

In Wien werden unter dem Motto "Wäre die Jugend eine Bank, hättet ihr sie schon längst gerettet" ÖGB, Gewerkschaften und weitere Organisationen am 13. März 2013 vor dem Haus der Europäischen Union in Wien diesen Einsatz einfordern, auch Mitglieder des ÖGB-Vorstands werden teilnehmen. Es geht dabei auch um Jugendliche in Österreich, denn wenn nicht rasch etwas gegen die horrende Jugendarbeitslosigkeit unternommen wird, wenn die Sparkurse nicht umgehend beendet werden, dann wird die Krise auch uns stärker treffen.

Juristen gegen Angriffe auf Löhne und Arbeitsrechte

Auf Initiative des Europäischen Gewerkschaftsinstituts ETUI haben an die 350 Arbeits- und SozialrechtlerInnen aus ganz Europa, auch aus Österreich, ein Manifest verfasst, das am 13. März präsentiert wird. Sie rufen darin die Europäische Union auf, die sozialen Grundrechte zu respektieren und zu fördern, insbesondere bei allen krisenbezogenen Maßnahmen.

TERMIN:
Mittwoch, 13. März 2013, 11 Uhr
gegenüber Haus der Europäischen Union, 1010 Wien, Wipplingerstraße 35 auch in mehreren Landeshauptstädten werden ähnliche Aktionen durchgeführt

VertreterInnen der Medien sind herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Nani Kauer
Tel. 01/53 444-39 263
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002