FA-Rösch: Wir werden Kaske nicht zum AK-Präsidenten wählen!

Sozialistischer Wendehals, der Arbeitnehmer-Interessen verkauft, ist für Freiheitliche inakzeptabel

Wien (OTS/fpd) - "Der designierte Präsident der Wiener Arbeiterkammer, Rudolf Kaske, braucht bei seiner bevorstehenden Kür nicht darauf hoffen, dass er ein Traumergebnis einfährt. Die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA) werden Kaske nicht wählen", kündigt FA-Fraktionsobmann LAbg. Bernhard Rösch an.

Kaske habe sich in der Vergangenheit mehrmals disqualifiziert, etwa durch seinen Zick-Zack-Kurs bei der EU-Arbeitsmarktostöffnung. Im Jänner 2009 warnte er vor einer frühzeitigen Öffnung, Anfang 2011 relativierte er seine Meinung insofern, als dass es am österreichischen Arbeitsmarkt ohnehin nur einen Austausch von Ausländern gegen Ausländer geben würde. "Mittlerweile wissen wir, dass vor allem in der Ostregion Österreichs Inländer durch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ersetzt werden", so Rösch. Im Juli 2012 auf einmal hinterfragte Kaske, ob durch die Arbeitsmarktostöffnung nicht doch ein Verdrängungswettbewerb stattgefunden habe. "Ein Gewerkschafter, der so oft seine Meinung ändert, ist als Präsident vollkommen untragbar", betont Rösch.

Im Jahr 2000 meinte Kaske, dass die Republik brennen würde, wenn das Heer der Arbeitslosen marschieren würde. "Jetzt haben wir über 400.000 Arbeitslose, die sauer auf die rot-schwarze Bundesregierung sind. Wenn überhaupt, dann brennt bei Kaske der Hut", meint Rösch über die Unfähigkeit des FSG-Funktionärs. Auch innerhalb seiner Gewerkschaft Vida sei Kaske ein Mann ohne Stehvermögen. Sogar eigene Betriebsräte seien unter Druck gesetzt worden, erinnert Rösch.

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer trauen Kaske nicht zu, dass es unter seiner Regentschaft in der Arbeiterkammer besser werde. "Die meisten unserer Anträge, auch jene, die sich gegen die Arbeitsmarktostöffnung richteten, wurden von der FSG beinhart abgelehnt. Allein deswegen, weil wir die Interessen der Arbeitnehmer vertreten, können wir Kaske nicht wählen", so Rösch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011