Bundesrat befasst sich mit der Zukunft des Feuerwehrwesens

Hearing am Montag, dem 11. März 2013 um 10.00 Uhr im BR-Sitzungssaal

Wien (PK) - "Gemeinsam Verantwortung tragen", das ist das Motto, das der Vorarlberger Bundesratspräsident Edgar Mayer über seine Vorsitzführung im laufenden Halbjahr gestellt hat und das als roter Faden durch die Initiativen der Länderkammer bis zum Sommer dienen soll. So findet bereits am Montag, dem 11. März 2013 ab 10.00 Uhr im Sitzungssaal des Bundesrats ein Hearing zum Thema "Die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren in Europa" statt.

Das Modell der Freiwilligen Feuerwehren bildet in Österreich das Rückgrat des Brand- und Katastrophenschutzes und ist daher eine wesentliche Säule im nationalen und europäischen Sicherheitsgefüge. Die Veranstaltung auf Initiative der Präsidenten des Bundesrates und des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes soll politisch Verantwortlichen sowie nationalen und internationalen Experten die Möglichkeit bieten, über künftige Herausforderungen zu diskutieren und Maßnahmen zu entwickeln, die das freiwillige, ehrenamtliche Feuerwehrwesen in Österreich und Europa fördern und gleichzeitig nachhaltig stärken.

Programmablauf

Die Reihe der Vorträge eröffnet nach der Begrüßung durch Bundesratspräsident Edgar Mayer und einleitenden Worten von Landesfeuerwehrinspektor Hubert Vetter der Vizepräsident des Europäischen Parlaments Othmar Karas. Er spricht über "die Rolle Österreichs im Europäischen Parlament". Albert Kern (Präsident des Österreichischen Berufsfeuerwehrverbands) beleuchtet "das vorbildliche System der Freiwilligen Feuerwehren in Österreich und die Möglichkeiten zur Sicherung und Stärkung des Systems". Des Weiteren erörtert Ralf Ackermann (Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbands) die "Möglichkeiten der Stärkung des Systems der Freiwilligen Feuerwehren in den europäischen Gremien".

Nach der Mittagspause präsentiert Michel Bour (Generalsekretär der Internationalen Vereinigung des Feuerwehr- und Rettungsdienstes -CTIF) seine Gedanken zum Thema "Das CTIF und die Möglichkeiten der Stärkung der Freiwilligen Feuerwehren in Europa". Schließlich nimmt der Direktor des Instituts für Föderalismus, Peter Bußjäger, zu den "Möglichkeiten des österreichischen Staates zur Sicherung und Stärkung des Systems der Freiwilligen Feuerwehren im Brand- und Katastrophenschutz" Stellung.

Am Ende des Hearings und der darauf folgenden Diskussion soll eine Resolution vorgestellt werden, die darauf abzielt, geeignete Bedingungen zu schaffen, die den ehrenamtlichen Einsatz fördern und nachhaltig absichern. (Schluss) jan

HINWEIS: Fotos finden Sie nach dem Hearing im Fotoalbum auf www.parlament.gv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2260, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002