"Bürgeranwalt" am 9. März: PVA verweigert Waisenpension

Wien (OTS) - Peter Resetarits präsentiert in der Sendung "Bürgeranwalt" am Samstag, dem 9. März 2013, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

PVA verweigert Waisenpension

Der 18-jährige Stefan K. aus Bregenz wird im integrativen Ausbildungszentrum Lauterach zum qualifizierten Industrie- und Gewerbehelfer ausgebildet. Sein Vater ist seit Jahren tot, deshalb hätte er Anspruch auf eine Halbwaisenpension. Doch die wird ihm seit seinem 18. Geburtstag nicht mehr ausbezahlt. Die Begründung der PVA:
Stefan bekomme in dem Ausbildungszentrum keine Berufsausbildung im Sinne des Gesetzgebers. Stefans Rechtsanwalt und Sachverwalter hat Klage beim Arbeits- und Sozialgericht eingebracht und sich an Volksanwalt Dr. Peter Kostelka gewandt.

Zehn Jahre Kampf um Schadenersatz

Seit zehn Jahren kämpft der Polizist Karl Korosec um Schadenersatz. Bei einem Fußballspiel der zweithöchsten Liga war er von einem Rowdy über die Werbebande gestoßen worden. Die Folge: ein schwerer Bandscheibenvorfall. Neben gesundheitlichen Schäden hatte der Vorfall auch finanzielle Folgen, Karl Korosec musste sich in den Innendienst versetzen lassen und hat seither deutlich weniger verdient. Um eine Entschädigung nach dem Verbrechensopfergesetz kämpft er bis heute.

Fliegende Köche "abgespeist"

Ehemalige Mitarbeiter/innen vom Wiener Catering-Unternehmen Do&Co, die früher als "fliegende Köche" - sogenannte Flying Chefs - an Bord der AUA aufgekocht haben, sind jetzt vor Gericht gelandet. Sie beschweren sich, dass sie für sehr viel Arbeit viel zu wenig bezahlt bekommen hätten. Die Arbeiterkammer Wien hat beim Arbeitsgericht Muster-Klagen gegen die Firma Do&Co eingebracht.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002