RfW-BO Amann: Blum Bonus Neu würde betriebliche Ausbildung stärken und die Heranbildung der notwendigen Fachkräften garantieren!

17.000 Euro jährlich koste ein ÜLA-Platz - das Vielfache eines betrieblichen Lehrlings. Das Steuergeld, das SPÖVP in ÜLAs pumpe, wäre für einen Blum Bonus Neu besser eingesetzt.

Wien (OTS) - "Die Einführung eines Pflichtfachs Berufsorientierung in der siebenten Schulstufe, wie das auch die IV fordert, ist sicher ein Schritt in die richtige Richtung, allerdings nicht der einzige. Noch wesentlicher ist die entsprechende finanzielle Ausstattung der betrieblichen Lehre. Der Blum Bonus war ein Erfolgsmodell und muss daher als Blum Bonus Neu wieder eingeführt werden", so heute RfW-Bundesobmann Fritz Amann.

Bei der Frage des drohenden Fachkräftemangels setze die Regierung bisher lediglich auf Symptom- statt auf Ursachenbekämpfung. Ein Pflichtfach Berufsorientierung in der siebenten Schulstufe könne zwar das nötige Wissen über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten vermitteln, ersetze aber kein grundsätzliches Konzept zur besseren Ausbildungsfähigkeit der Pflichtschulabsolventen. Und das bleibe die SPÖVP-Regierung bisher schuldig. "Und es genügt sicher nicht, die rund 30 Prozent Jugendlichen, die im bestehenden Schulsystem die dringend notwendigen Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben, Rechnen nicht ausreichend erlernt haben, in sündteuren und sinnlosen staatlich gelenkten überbetrieblichen Lehrausbildungsstätten (ÜLAs) zu parken, um ihnen dort - völlig an der Realität vorbei - für einen nicht vorhandenen Arbeitsplatzbedarf eine beschämend "primitive Anlehre" aufzubrummen", kritisiert Amann.

Ein ÜLA-Platz koste den Steuerzahler über 17.000 Euro pro Jahr, ein betrieblicher Lehrling 5.605 Euro pro Jahr, rund die Hälfte davon würden die Unternehmen über den "Pleitefonds" selbst zahlen. Allein das Steuergeld, das die Regierung Jahr für Jahr in die ÜLAs hineinpumpe, wäre für einen Blum Bonus Neu hundertmal effizienter und besser eingesetzt. Der "alte" Blum Bonus habe mit einem Einsatz von rund hundert Millionen Euro über 12.500 zusätzliche betriebliche Lehrstellen gebracht. "Die Einführung eines Blum Bonus Neu würde innerhalb kürzester Zeit die betriebliche Ausbildung stärken und die Heranbildung der notwendigen Fachkräften garantieren", so Amann.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW Österreich)
Tel.: 01 / 408 25 20 -14
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001