Gehaltsabschluss für die Wiener Gemeindebediensteten bleibt ein Sonderopfer

Wien (OTS) - Der späte Gehaltsabschluss für die Wiener Gemeindebediensteten wird natürlich auch von den Christgewerkschafter/innen grundsätzlich begrüßt.

Es handelt sich dabei um ein halbwegs gesichtswahrendes Ergebnis für die Sozialdemokrat/innen - die diesen Abschluss unter Ausschluss anderer Fraktionen verhandelt haben.

Notwendig wurde dieser Gehaltsabschluss, weil nach der Erhöhung der Politikerbezüge und dem offensichtlichen Ende der akuten Finanzkrise die Akzeptanz für eine Null-Lohnrunde bei den Wiener Gemeindebediensteten nicht mehr gegeben war - was sich auch an den Protestaktionen zeigte, die im Wesentlichen von den Minderheitsfraktionen getragenen wurden.

Schlussendlich bleibt aber auch dieser Abschluss auf der Linie der Sonderopfer für öffentlich Bedienstete. Während z.B. die Bezieher/innen von Spitzeneinkommen eine auf drei Jahre beschränkte Sparmaßnahme zu tragen haben, wirkt dieser unter der Inflationsrate liegende Abschluss schemawirksam unbegrenzt weiter. Viele vergleichbare Arbeitnehmer/innen im privaten Bereich erhielten Gehaltserhöhungen über der Inflationsrate - was selbstverständlich völlig in Ordnung geht. Diese Ungleichbehandlung belegt aber eindeutig die Feststellung, dass unser Gehaltsabschluss ein Sonderopfer öffentlich Bediensteter darstellt.

Der Ärger über dieses Sonderopfer für Gemeindebedienstete wird sich also sicher nicht verflüchtigen - bei den nächsten Gehaltsverhandlungen, aber auch bei den Verhandlungen zur Besoldungsreform wird die rot-grüne Stadtregierung dies mit Sicherheit zu spüren bekommen.

Rückfragen & Kontakt:

Kurt Obermülner, MAS (Mediation)
Vorsitzender

Fraktion Christlicher Gewerkschafter
in der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten, Kunst, Medien, Sport, freie Berufe - Wien
1090 Wien, Maria Theresien Straße 11
Homepage: www.fcg-gdg-kmsfb.at
Tel.: (01) 31316-83682, Handy: 06767068511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012