Wlodkowski: Gesunde Basis für erfolgreiche ländliche Räume legen

Wichtiges Signal: Kofinanzierung Ländliche Entwicklung im Ausmaß von 50:50

Wien (OTS) - "Für Österreich bildet die Ländliche Entwicklung seit jeher einen Schwerpunkt der Agrarpolitik. Damit die Entwicklung des ländlichen Raumes in der kommenden EU-Finanzperiode 2014 bis 2020 ebenso positiv weitergeht wie in den vergangenen sieben Jahren, sind nicht nur ausreichend Budgetmittel, sondern auch ein entsprechendes Programm notwendig. In den Verhandlungen über das EU-Budget konnte die Finanzierung aus Brüssel mit Abstrichen sichergestellt werden. Darüber hinaus gibt es die Zusage der Regierungsspitze, die Kofinanzierung auch weiterhin im bisherigem Ausmaß fortzuführen. Und zur inhaltlichen Ausgestaltung startete der Landwirtschaftsminister nach intensiven Vorarbeiten heute unter dem Titel 'Allianz für's Land' eine Diskussionsreihe, an der alle Betroffenen teilnehmen können", berichtet Gerhard Wlodkowski, Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich. "Es ist ein wichtiges Signal, wenn sich die Regierung zur künftigen Kofinanzierung im Ausmaß von 50:50 bekennt. Auf diese Weise können die Bauern und der gesamte ländliche Raum auch in Zukunft ihre Stärken voll nutzen", so Wlodkowski.

Nun GAP abschließen

"Damit die Zeit nicht davonläuft, muss nun das Budget mit dem Parlament rasch verhandelt und danach unverzüglich beschlossen werden. Schließlich gilt es, die neuen Spielregeln für die Gemeinsame Agrarpolitik bis Ende Juni fertig zu verhandeln. Danach müssen wir in Österreich das Programm Ländliche Entwicklung in eine endgültige Form bringen, damit wir es in Brüssel zur Genehmigung vorlegen können. Knackpunkt der Verhandlungen wird eine flexiblere Ausgestaltung des Greening sein. Österreich will erreichen, dass keine Flächen aus der Produktion genommen werden müssen und der Anbau von Eiweißfutterpflanzen als Greening-Maßnahme anerkannt wird. Ich appelliere an alle Verantwortlichen, hier rasch die Weichen zu stellen, damit die Bauern rechtzeitig Planungssicherheit haben", betonte Wlodkowski.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

LK-Pressestelle
Dr. Josef Siffert
Tel.: 01/53441-8521, E-Mail: j.siffert@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0002