Generaldirektor Kogler: Salzburg ist ein sicheres Bundesland

Wien (OTS) - Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Mag. Mag. (FH) Konrad Kogler besuchte am 7. März 2013 die Polizei in Salzburg. Kogler sagte, dass die Polizistinnen und Polizisten in Salzburg hervorragend arbeiten und zu dem hohen Sicherheitsstandard des Bundeslandes beitragen.

"Die Menschen in Salzburg können sich auf die Polizei verlassen und ihr vertrauen. Die stabile Sicherheitslage in Salzburg ist das Ergebnis einer professionellen und effizienten Polizeiarbeit", sagte Generaldirektor Konrad Kogler bei seinem Besuch der Landespolizeidirektion Salzburg.
"Der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern, die kontinuierliche Optimierung der kriminalpolizeilichen Präventions-und Ermittlungstätigkeit, der Verwaltungspolizei sowie der Verkehrspolizei sind der Landespolizeidirektion Salzburg weiterhin ein besonderes Anliegen", sagte Landespolizeidirektor Dr. Franz Ruf. Um effektiver gegen Betrugshandlungen im Internet vorgehen zu können soll der IT-Bereich im Landeskriminalamt ausgebaut und die Zusammenarbeit mit dem Cybercrime-Kompetenzzentrum ("C4") im Bundeskriminalamt intensiviert werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kriminalprävention informieren außerdem Schülerinnen und Schüler in Veranstaltungen laufend über Gefahren aus dem Internet.
Um den Bürgerinnen und Bürgern die Amtswege zu erleichtern, wurde in der Landespolizeidirektion Salzburg eine Bürgerservicestelle eingerichtet: "Hier können sie ihre behördlichen Anliegen schnell und an einem Ort erledigen, vom Führerschein bis zu Vereins- und Versammlungsangelegenheiten", sagte der Landespolizeidirektor.

Besuch der Dienststelle für Ausgleichsmaßnahmen (AGM) Wals-Siezenheim

Der Generaldirektor besuchte auch die Fachinspektion für Ausgleichsmaßnahmen in Wals Siezenheim. "Die Kolleginnen und Kollegen dieser Dienststelle leisten sehr gute Arbeit", sagte Kogler. Besonders deutlich wird dies durch den jüngsten Fahndungserfolg: Erst im Jänner dieses Jahres konnte im Gasteinertal ein großangelegter Handel mit Suchtgift aufgedeckt werden.

Die Aufgaben der AGM sind vielfältig. Neben lagebedingten Kontrollen, Fahndungsmaßnahmen und gezielten Streifen- und Überwachungsdiensten werden auch präventiv ereignis- und anlassunabhängige Kontrollen durchgeführt. Die Schwerpunkte erfolgen auf Transitrouten. Dazu kommt die Mitwirkung bei landesweiten Kontrollen der Einsatz-, Grenz- und Fremdenpolizeiliche Abteilung und des Landeskriminalamts sowie gemeinsame Zugstreifen mit der deutschen Polizei. Aber auch die Mitwirkung bei Alarm- und Großfahndungen zählen zum Aufgabengebiet der AGM. Der überwiegende Teil des Außendienstes wird im Ballungsraum der Stadt Salzburg verrichtet, der Großteil der Fahndungen erfolgt auf den Autobahnen A1 und A10 und den Haupttransitrouten.
"Das Ziel der Kolleginnen und Kollegen der AGM-Dienststellen ist es, Fahndungsdruck aufzubauen, um Salzburg als Kriminalitätsziel so unattraktiv wie möglich zu machen. Und sie sollen mithelfen, die Aufklärungsquote zu heben", sagt Landespolizeidirektor Franz Ruf.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Kompetenzcenter Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit - Pressestelle
Tel.: +43-(0)1-53 126-2488
pressestelle@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001