Brennpunkt Bildgebung: Eröffnung des 25. Europäischen Radiologenkongresses heute in Wien

Wien (OTS) - 7. März 2013
Ab heute bis zum 11. März tagen wieder mehr als 20.000 RadiologInnen aus rund 100 Ländern beim Europäischen Radiologenkongress (European Congress of Radiology - ECR), dem jährlichen Treffen der European Society of Radiology (ESR), im Wiener Austria Center.

In mehr als 1.600 Vorträgen werden ExpertInnen in medizinischer Bildgebung aus aller Welt ihre neuesten Erkenntnisse vorstellen und Erfahrungen mit KollegInnen austauschen. Zu den wissenschaftlichen Highlights dieses Jahr zählen Kurse und Präsentationen in Neuroradiologie und Radiologie des Abdomens, zur Entwicklung der Strahlentherapie, zur immer wichtiger werdenden Rolle des Hybrid Imaging und zur Aufgabe der Bildgebung in der Palliativmedizin. In der Onkologie kommt der Radiologie ebenfalls eine wachsende Bedeutung zu, dieser wird mit einer eigenen multidisziplinären Vortragsserie gemeinsam mit Onkologen, Hämatologen und Chirurgen Rechnung getragen.

Interdisziplinarität sowie eine gute und enge Zusammenarbeit mit anderen europäischen Gesellschaften sind die Grundpfeiler des "ESR Meets" Programms: unter diesem Titel findet wieder ein Austausch mit einer medizinischen Partnerdisziplin und drei nationalen Gesellschaften statt. 2013 ist mit der European-African Hepato-Pancreato-Biliary Association eine Gesellschaft zu Gast, die sich ganz besonders dem Austausch zwischen verschiedenen Fachrichtungen der Medizin verschrieben hat.

Innovationen werden seit je her beim ECR groß geschrieben, daher gibt es selbstverständlich auch heuer wieder einige wesentliche Neuerungen. Um allen MedizinerInnen, die aus verschiedensten Gründen nicht persönlich am Kongress teilnehmen können, zu ermöglichen, am wichtigsten Wissensaustausch ihrer Branche teilzunehmen, wurde das Feature "ECR Live" ins Leben gerufen. Mehr als 1.400 Vorträge werden in 13 parallel geschalteten Streams in Echtzeit - und gratis - im Internet übertragen. Über die ESR-eigenen Social Media Walls ist es außerdem möglich, von überall, sei es direkt am Kongress oder vor den eigenen Bildschirmen zu Hause, mit den Vortragenden und KollegInnen zu kommunizieren, per Facebook, Twitter oder Chat. Diese neue Form der Interaktivität wird die weltweite Gemeinschaft von RadiologInnen im Zeichen der Globalisierung näher zusammen bringen.

In der Pressekonferenz heute Vormittag sprachen ESR Präsident Gabriel P. Krestin vom Erasmus Medical Center Rotterdam zur Rolle der Bildgebung in der personalisierten Medizin, Kongresspräsident José I. Bilbao aus Pamplona über die Innovationen am ECR 2013, Peter Vock vom Universitätsspital Bern über Körperscanner am Flughafen und Strahlenschutz, Professor Regina G.H. Beets-Tan von der Universität Maastricht über die Zusammenarbeit von Bildgebung und Strahlentherapie, sowie Professor Heinz-Peter Schlemmer vom Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg zum Thema Kombination von Positronen-Emissions-Tomographie (PET) mit der Magnetresonanztomographie (MRT).

Der ECR ist die Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Radiologie (European Society of Radiology/ESR), welche weltweit über 53.000 Radiologen vertritt. Mit mehr als 20.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt ist der ECR einer der größten medizinischen Kongresse weltweit; zusätzlich bietet er die größte Industrieausstellung in Europa, bei der auf über 26.000 m2 mehr als 300 internationale Firmen die neuesten Produkte der Medizintechnik anbieten.

Rückfragen & Kontakt:

European Society of Radiology | ESR
Julia Patuzzi, David Zizka
Press Office
ESR Office: Neutorgasse 9, 1010 Vienna, Austria
Phone: +43-1-533 40 64-545 | Fax: +43-1-533 40 64-441
press@myESR.org | myESR.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ECR0001