Hundstorfer zeigt sich erfreut, dass nun Geld aus dem Globalisierungsfonds für entlassene Arbeiter der Austria Tabak fließt

Unterstützung aus dem EU-Globalisierungsfonds wurde Ende 2011 beantragt - von Österreich in der Zwischenzeit vorfinanziert

Wien (OTS/BMASK) - Erfreut zeigte sich Sozialminister Rudolf Hundstorfer, dass nun 3,9 Millionen Euro, die bereits Ende 2011 von Österreich in Brüssel beantragt wurden, aus dem EU-Globalisierungsfonds an Österreich fließen sollen. Diese Mittel wurde bereits Ende 2011 beantragt und wurden bzw. werden für Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für 270 entlassende Mitarbeiter der Austria Tabak eingesetzt. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf sechs Mio. Euro - 3,9 Mio. Euro kommen dabei aus dem Globalisierungsfonds. "Die ehemaligen Austria-Tabak-Mitarbeiter werden natürlich bereits seit Ende 2011 bei ihrer Vorbereitung auf ihren neuen Berufsweg unterstützt", so Hundstorfer. Die 3,9 Mio. Euro aus dem Globalisierungsfonds wurden daher von Österreich vorfinanziert. ****

Die 270 Mitarbeiter wurden in die "Stiftung Austria Tabakwerke" aufgenommen; sie erhielten eine mehrwöchige Berufsorientierung, Aus-und Weiterbildungsmaßnahmen bis zu vier Jahren, es wurde ihnen die Teilnahme an Unternehmensgründungsprogrammen des AMS ermöglicht, und sie werden bei der aktiven Arbeitsmarktsuche unterstützt. "Üblicherweise finden nach einer Stiftung 80 Prozent der Teilnehmer rasch wieder einen Job", schloss der Sozialminister. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002