vida-Vondrasek zu Frauentag: Leistungen der Daseinsvorsorge als Basis für erfolgreiche Gleichbehandlung

Entsprechende Betreuungs- und Mobilitätsangebote sind Erfolgsbasis für wirtschaftliche und berufliche Gleichstellung der Frauen

Wien (OTS/ÖGB) - "Damit die Frauen neben ihrer Gleichstellung in der Gesellschaft auch ihre ökonomische Gleichbehandlung hinsichtlich gleicher Einkommen und Berufschancen erreichen, brauchen sie abgesehen von notwendigen Quotenregelungen als Basis für ihr Vorankommen vor allem einen uneingeschränkten Zugang zu ausreichenden, funktionierenden und leistbaren Angeboten der Daseinsvorsorge", fordert vida-Frauenvorsitzende Elisabeth Vondrasek im Zusammenhang mit dem jährlichen Internationalen Frauentag am 8. März.++++

"Wenn es erklärtes Ziel ist, dass mehr Frauen in Führungspositionen aufsteigen sollen, dann muss ich zuerst die Basis für ihren Aufstieg mit entsprechenden Rahmenbedingungen verbessern", sagt Vondrasek. Zu diesen Rahmenbedingungen zählt die Gewerkschafterin gut ausgebaute Kinderbetreuungsangebote mit ausgedehnten Öffnungszeiten, Bildungsmöglichkeiten genauso wie auch den Zugang zu attraktiven öffentlichen Verkehrsmitteln sowie mehr Angebote für die Betreuung pflegebedürftiger oder kranker Angehöriger in den Regionen.

"Ist der Zugang zu derartigen Leistungen der Daseinsvorsorge flächendeckend gewährleistet, lassen sich nicht nur Beruf und Familie besser vereinbaren. Die Frauen verfügen dann auch über mehr Zeit und Mobilität. Es tun sich mehr Chancen auf, um bessere Jobangebote wahrnehmen zu können. Denn in vielen Regionen liegen die guten Jobs nicht vor der Haustür. Man muss oft längere Wegstrecken in Kauf nehmen, um seine Chancen wahrnehmen zu können, von einem schlecht bezahlten Teilzeitjob in eine Vollzeitbeschäftigung zu wechseln. Für viele Frauen sind deshalb ausgebaute Betreuungs- und Mobilitätsangebote Grundvoraussetzung für ihre berufliche Karriere", betont Vondrasek.

Frauen seien heute bestens ausgebildet. Dennoch erhöhe sich für viele teilzeitbeschäftigte Frauen und ihre Familien das Risiko, trotz Arbeit in die Armutsfalle abzurutschen, so die vida-Frauenvorsitzende. "Frauen wollen aber ein eigenständiges Einkommen und sie wollen sowohl im Familienleben als auch im Beruf erfolgreich sein. Der Staat, die Länder und Kommunen müssen deshalb in die Verantwortung genommen werden, wenn es darum geht, die Hürden zum Aufstieg der Frauen sowie zu ihrer wirtschaftlichen Gleichstellung zu beseitigen und diese mit entsprechenden Leistungsangeboten der Daseinsvorsorge nach bestem Willen zu fördern und zu unterstützen", bekräftigt Vondrasek.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261
Mobil: 0664/61 45 733
Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006