ÖVK-Vortrag: Erobern Hybridantriebe den Motorsport?

Formel 1 - Le Mans - GT3 - Formula Student

Wien (OTS) - von: Professor, Dr. Friedrich Indra, Honorarprofessor, TU Wien, ehem. GM Global Powertrain Engineering, Rüsselsheim und Detroit

In dem Bestreben auch den Motorsport etwas umweltfreundlicher sprich sparsamer zu machen, wurden für einige Rennserien Hybridtechniken freigegeben. Der eigentliche Sinn wurde aber verfehlt, weil die Hybridtechnik ausschließlich zur Erleichterung von Überholvorgängen und zur Verbesserung der Rundenzeiten eingesetzt wurde.

Dabei wurde nicht nur ein höheres Sicherheitsrisiko, sondern auch ein sehr großer technischer und finanzieller Aufwand in Kauf genommen. Die Bedeutung der eigentlichen Rennmotoren hat darunter gelitten.

Anhand der Formel 1, sowie der Fahrzeuge für Le Mans, der GT3 Serie, der DTM und der Formula Student werden die verschiedenen Hybridtechniken erklärt und aufgezeigt, ob und wie weit die Hybridtechnik den Motorsport erobern konnte.

ÖVK-Vortrag: Erobern Hybridantriebe den Motorsport?

Datum: 19.3.2013, 18:15 - 20:00 Uhr

Ort:
Haus der Industrie, Großer Festsaal
Schwarzenbergplatz 4, 1030 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. H.P. Lenz (Vorsitzender)
Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik (ÖVK)
A 1010 Wien, Elisabethstraße 26
Tel.: +43/1/585 27 41-0
Fax: +43/1/585 27 41-99
E-Mail: info@oevk.at
www.oevk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0001