Schieder zum Internationalen Frauentag: Verpflichtende Quote von Frauen in Aufsichtsräten

Gender-Budgeting im neuen Haushaltsrecht ist Vorzeigemodell

Wien (OTS/SK) - "Genderbugeting im neuen Haushaltsrecht ist ein Vorzeigemodell", sagte Finanzstaatssekretär Andreas Schieder heute, Donnerstag, anlässlich des Internationalen Frauentages. Die zweite Etappe des Haushaltsrechts ist seit 1. Jänner 2013 in Kraft. ****

"Im neuen Haushaltsrecht ist nicht nur der Grundsatz der Wirkungsorientierung, insbesondere unter Berücksichtigung des Ziels der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern festgehalten, sondern auch Gender Budgeting. Das heißt, geschlechterspezifische Auswirkungen von Budgetentscheidungen, müssen sowohl einnahmenseitig als auch ausgabenseitig sichtbar gemacht werden", so Schieder weiter. Besonders die Definition von Gender-Wirkungszielen in jedem Budgetbereich sei eine Stärke des neuen Haushaltsrechts.

Auf europäischer Ebene unterstützt der Finanzstaatssekretär EU-Justizkommissarin Viviane Reding, die Ausgewogenheit von Männern und Frauen in Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen fordert. "Diese Überlegung kann ich nur unterstützen. Ich befürworte eine verpflichtende 50 Prozent-Quote von Frauen in Aufsichtsräten. Es muss endlich gelingen, dass Frauen die 'gläserne Decke' durchbrechen. Daher wäre Redings Vorschlag ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung". (Schluss) sn/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003