Schieder für Beschränkung von Managerbezügen

Notwendiges Ende der Boni-Gier

Wien (OTS/SK) - "Überbordende Managergehälter müssen beschränkt werden. Zusätzlich brauchen wir mehr Transparenz bei der Gehaltspolitik", so Finanzstaatssekretär Andreas Schieder in einer ersten Reaktion auf einen Bericht des deutschen Handelsblatts, wonach Citigroup-Manager in Führungsposition im Rahmen eines weiteren Gewinnbeteiligungsplans 444 Millionen Euro mehr an Vergütung bekommen. Im vergangenen Jahr hatten AktionärInnen gegen diesen Plan gestimmt. ****

"Und hier sage ich ganz entschieden, dass die Boni-Gier ein Ende finden muss", so Schieder weiter. Der Finanzstaatssekretär wiederholt in diesen Zusammenhang seine Forderung, Anleihen an der Schweizer Initiative zu nehmen. Denn nicht "kurzfristige Gier", sondern eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung müsse im Mittelpunkt stehen, gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sei dies besonders wichtig. Schieder unterstützt in diesem Zusammenhang auch die europäischen Regeln.

Abschließend verweist Schieder auch auf seine langjährige Forderung, ab einem Gehalt von 500.000 Euro die steuerliche Absetzbarkeit zu streichen. (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002