Volksbank WERTsparbuch - Ethisch, Transparent und Regional

Ab 8. März bei der Volksbank Niederösterreich Süd erhältlich

Wiener Neustadt (OTS) - In Österreich sind bereits mehrere Milliarden Euro nachhaltig und ethisch investiert. Dabei handelt es sich meist um Aktien- und Anleihenfonds oder auch Direktbeteiligungen z.B. in Windparks. Doch stehen diese Produkte, unter anderem aus Risikogründen, für viele Menschen als Anlageform nicht an erster Stelle. Deshalb hat sich die Volksbank Niederösterreich Süd entschlossen, als eine der Pilotbanken der Volksbankgruppe das WERTsparbuch aufzulegen. Dieses vereint die Eigenschaften der Ethik und Transparenz mit der Regionalität der Volksbank Niederösterreich Süd. Das WERTsparbuch ist marktkonform verzinst und damit eine sichere Form der Geldanlage mit ideellem Mehrwert und ist ab 8. März in den Geschäftsstellen der Volksbank Niederösterreich Süd erhältlich. Dir. Mag. Martin Heilinger: "Jeder unserer Kunden hat mit dem WERTsparbuch ab sofort die Möglichkeit seine Spareinlagen nachhaltigen Finanzierungen zu widmen. Damit werden Projekte nach ethischen Gesichtspunkten gefördert. *****

WERTsparbuch
1. Ethik: "Mit meinem Geld geschieht ökologisch und sozial Sinnvolles" Geld ist nicht neutral. Sein gesellschaftlicher Wert hängt davon ab, wofür es eingesetzt wird. Die Einlagen des Volksbank WERTsparbuchs fließen zur Gänze in eines von neun Finanzierungsfeldern mit hohem ethischem Mehrwert: nachhaltige Gebäude, soziales Wohnen, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Umweltschutzmaßnahmen, sozialer Sektor, Gesundheit, nachhaltiger Verkehr, nachhaltige Landwirtschaft oder Unternehmen mit nachhaltigen Produkten. Auf der anderen Seite sind bestimmte
Branchen grundsätzlich ausgeschlossen, wie z. B. Rüstung, nukleare und fossile Energieerzeugung und Glücksspiel. In einem klar definierten Prüfprozess wird beurteilt, ob eine beantragte Finanzierung den ethischen Ansprüchen genügt. Darüber hinaus findet ein laufender Abgleich der Kredit- mit der Einlagenseite statt, sodass eine vollständige Verwendung der Gelder des WERTsparbuchs in den ethischen Finanzierungsfeldern gewährleistet ist.

2. Transparenz: "Wissen, was mit meinem Geld geschieht" Kernaufgabe einer Bank ist es, Spareinlagen in Kredite zu transformieren. Bei herkömmlichen Sparbüchern bleibt unbekannt, wo das Geld tatsächlich "arbeitet". Das Volksbank WERTsparbuch ist
transparent - ein jährlicher Bericht stellt die Kreditstruktur dar, aufgeschlüsselt nach Regionen und Finanzierungsthemen und ergänzt um konkrete Beispiele.

3. Regionalität: "Mein Geld bleibt in meinem Umfeld"
Eine nachhaltige regionale Entwicklung ist eines der Rezepte gegen die Schattenseiten der Globali-sierung. Die Kredite aus dem Volksbank WERTsparbuch bleiben in der Region und der Bezug zum Lebensumfeld der Sparerinnen und Sparer bleibt erhalten.

Das WERTsparbuch ist ab 08. März 2013 in Ihrer Volksbank erhältlich!

Detailinformationen finden Sie auch unter www.wertsparbuch.volksbank.at

Nachhaltigkeit integriert in die Geschäftstätigkeit der Volksbank Niederösterreich Süd

Die Volksbank Niederösterreich Süd ist eine Regionalbank mit zehn Geschäftsstellen in den Bezirken Neunkirchen und Wiener Neustadt. Mit 72 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von rund Euro 400 Mio. sowie einem Geschäftsvolumen von Euro 780 Mio. betreut diese rund 32.000 Kunden. Im Jahr 2012 wurde ein Prozess für ein fundiertes Nachhaltigkeitsmanagement eingeleitet, das auf ihren genos-senschaftlichen Grundwerten beruht. Das CR-Team hat dazu konkrete Maßnahmen und Ziele in den Bereichen MitarbeiterInnen und Gesellschaft, nachhaltige Finanzprodukte und internes Umweltmana-gement entwickelt. Eines der Ergebnisse ist das Volksbank WERTsparbuch. Das gesamte Nachhal-tigkeitsprogramm der Volksbank Niederösterreich Süd ist im integrierten Geschäfts- und Nachhaltig-keitsbericht 2012 nachzulesen.

Beteiligte im Team sind neben der Geschäftsleitung auch Mag. Martin Fasan als Aufsichtsrat der Volksbank Niederösterreich Süd, Vizebürgermeister der Stadt Neunkirchen und Grünpolitiker sowie Herr Ing. Erich Mandl als Geschäftsführer der sehr erfolgreichen ARGE "Sooo gut schmeckt die Bucklige Welt" und Geschäftsführer eines auf erneuerbare Energie spezialisierten Planungsbüros. Durch Informationen an die Führungskräfte und Mitarbeiterveranstaltungen soll der nachhaltige Funke auf sämtliche Mitarbeiter überspringen. Denn nur, wenn wir als Volksbank Niederösterreich Süd dieses Thema auch leben, können wir unsere Kunden begeistern.

Beispiele für CR-Maßnahmen 2012/2013
- Im gesamten ersten Halbjahr 2012 konnten e-bikes in sämtlichen Geschäftsstellen besichtigt und Probe gefahren werden. Durch Fotos mit Meinungsbildnern und zu diesem Thema passenden Ar-tikeln konnten in Regionalmedien die Leser sensibilisiert werden.
- Um mehr Bewusstsein für das Thema Photovoltaik zu erzeugen, haben wir entsprechende Kun-denveranstaltungen in Neunkirchen, Ebenfurth, Gloggnitz und Pernitz organisiert. Mit durch-schnittlich 80 Besuchern pro Termin wurde eine breite Öffentlichkeit erreicht.
- Im Februar 2013 erfolgte mittels zweier Veranstaltungen gemeinsam mit der Wirtschaftskammer die Information über Sonnenenergie an interessierte Unternehmer.
- Der Ausstieg aus dem Atomstrom erfolgte per 1.1.2013.
- Mit 1.3.2013 ist die Volksbank Niederösterreich Süd als erste Regionalbank dem in Frankfurt/Main ansässigen Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit zur Geldanlage beigetreten.
- Unternehmensintern wurden sämtliche Einzelplatzdrucker verbannt und auf zentrale Netzwerk-drucker mit Doppelseitendruck umgestellt. Auch konnte mit dem Einkauf von Produkten aus der Region bzw. von sozialen Projekten die China-Ware großteils vom Weltspartag verdrängt werden.

Nachhaltigkeit rechnet sich
Das Marktwachstum der Volksbank Niederösterreich Süd war in den letzten Jahren deutlich über dem Bankenschnitt und den regionalen Mitbewerbern. Dass es auch in einem von Stagnation gezeichneten Umfeld des vergangenen Jahres weiterhin hoch blieb, ist wohl zu einem großen Teil auf die Ausrich-tung der Bank zum Thema Nachhaltigkeit zurückzuführen. Die Bilanzsumme der Bank stieg erstmals über die Euro 400 Mio. Die Einlagen stiegen um 3,8% und die Kredite insgesamt um 10,2%. Besonders stark nahmen die Unternehmensfinanzierungen mit 26,3% zu, was eindrucksvoll die Bedeutung der Bank für die regionale Wirtschaft unterstreicht. Das Betriebsergebnis kann mit 0,78% an der Bilanz-summe oder rund Euro 3 Mio. als mehr als respektabel für die volkwirtschaftliche Situation bezeichnet werden. Direktor Mag. Leo Fenzl: "Als regionale Volksbank sehen wir in der noch stärkeren Ausrichtung der Bank an ökologischen und sozialen Werten unsere Verantwortung gegenüber Kunden, Region und Mitarbeitern."

Rückfragen & Kontakt:

Christian Petz
Marketing/Kommunikation
Volksbank Niederösterreich Süd eG
0664/ 886 92 150
christian.petz@noe-sued.volksbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VBF0001