BZÖ-Widmann: SPÖ-Finanzstadtrat Mayr muss zurücktreten

Wien (OTS) - BZÖ-Bündnissprecher und oberösterreichischer Nationalratsabgeordneter Mag. Rainer Widmann fordert den sofortigen Rücktritt des Linzer SPÖ-Finanzstadtrats Johann Mayr. "Nach den Beschuldigungen von Ex-Finanzdirektor Penn, wonach Mayr über die Vorgänge bei den Bawag-Swap Geschäften voll informiert war, muss es Konsequenzen geben. SPÖ-Bürgermeister Dobusch muss in seiner Stadtregierung für Ordnung sorgen und Mayr sofort abziehen."

Widmann weist darauf hin, dass aufgrund dieser roten Spekulationsgeschäfte der Landeshauptstadt ein Verlust von 417 Millionen Euro drohe. "Es kann nicht sein, dass sich - wie bei der SPÖ in Salzburg - auch die oberösterreichischen Roten an Mitarbeitern abputzen und so tun als wären sie nicht dabei gewesen. Fakt ist jedenfalls, dass die SPÖ für dieses Millionendesaster voll verantwortlich ist. Daher müssen auch rasch die politischen Konsequenzen gezogen werden", betont der BZÖ-Bündnissprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003