Verkehrsministerin Bures absolviert erste Dienstfahrt mit der "LINZ"

Neues, hochmodernes Einsatzboot der Schifffahrtsaufsicht des BMVIT sorgt für mehr Sicherheit auf der Donau

Wien (OTS/BMVIT) - Das neueste Dienstboot der Schifffahrtsaufsicht wurde heute von Verkehrsministerin Doris Bures mit einem kräftigen Schwung auf den Namen "LINZ" getauft. Es kommt ab sofort auf dem oberösterreichischen Teil der Donau zum Einsatz und übernimmt Aufgaben der Verkehrsregelung und des Notfallmanagements wie Bergung und Hilfeleistung. "Mit der neuesten Klasse von Einsatzbooten garantieren wir, dass die Schifffahrtsaufsicht, trotz steigender Anforderungen, ihre Arbeit in gewohnt erstklassiger Qualität fortsetzen kann", so Verkehrsministerin Bures anlässlich der Indienst-Stellung der "LINZ". ****

Die Schifffahrtsaufsicht ist eine unbewaffnete, nautisch hochspezialisierte Verwaltungspolizei im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), die an sechs Stützpunkten entlang der ca. 350 km langen österreichischen Donaustrecke stationiert ist (Engelhartszell, Linz, Grein, Krems, Wien, Hainburg). Bis Mitte 2014 wird jede dieser Außenstellen mit einem Dienstboot der neuen, hochmodernen Klasse von Einsatzbooten ausgestattet. Die neuen Dienstboote ersetzen dabei über 30 Jahre alte Fahrzeuge.

"Die Schifffahrtsaufsicht hat eine Vielzahl an Aufgaben zu erledigen, ob bei Tag oder Nacht, Sonnenschein, Regen oder Hagelschauern, bei Hochwasser und auch Niederwasser. Für die optimale Erledigung ihrer Aufgaben benötigt die Schifffahrtsaufsicht modernste Dienstboote. Mit der neuen Klasse an Einsatzbooten ist die bestmögliche Einsatzqualität wieder für lange Zeit gewährleistet", zeigt sich Verkehrsministerin Doris Bures bei der ersten Dienstfahrt zufrieden mit der "LINZ".

Auch Reinhard Vorderwinkler von der Obersten Schifffahrtsbehörde ist von den Qualitäten der "LINZ" überzeugt: "Mit einer robusten Stahlkonstruktion, Doppelmotorenanlage für höchste Verlässlichkeit und einer Eisverstärkung im Vorschiffsbereich, die Einsätze bis 15 cm Eisstärke bei geschlossener Eisdecke ermöglicht, wird die 'LINZ' der Schifffahrtsaufsicht bei allen Witterungs- und Wasserstandsbedingungen gute Dienste leisten."

Gebaut wurde die "LINZ" in der ÖSWAG Werft Linz, wo derzeit auch zwei Schwesterschiffe fertiggestellt werden. Reinhard Suppan und Reinhard Rath von der ÖSWAG-Werft Linz öffneten anlässlich der Schiffstaufe die Tore der Werft und luden zur Besichtigung der zwei weiteren noch in Bau befindlichen Dienstboote. "Wir sind stolz darauf, dass wir uns mit unserem technischen Know-how im internationalen Wettbewerb durchsetzten konnten. Die Qualität der neuen Einsatzboote spricht für sich, und diese Qualität und das dafür notwendige Know-how erreichen wir durch die konsequente Ausbildung unserer Fachkräfte," so Reinhard Rath bei der Werftbesichtigung.

Außen- und Innendesign der "LINZ"

Als Designpartner der ÖSWAG Werft Linz AG konzipierte Spirit Design -Innovation and Brand GmbH, strategisches Designunternehmen mit Hauptsitz in Wien, die Außen- und Innengestaltung des vielseitigen Einsatzbootes. Die Verwendung neuartiger Leichtbaumaterialien, innovative energiesparende Antriebs- und Rumpfform, ideale Ergonomie im Arbeits- und Aufenthaltsbereich sowie optimierte Wartungsfreundlichkeit hatten dabei oberste Priorität.
Daniel Huber, Managing Partner Strategic Design bei Spirit Design, erläutert die Grundidee: "Das kraftvolle Formenprinzip vermeidet Überflüssiges und ist auf die produkttechnologischen Anforderungen abgestimmt. Die Mischung aus Schnell-, Transport- und Arbeitsboot ist absolut neuartig."

Aufgaben der Schifffahrtsaufsicht im Detail

Die Aufgaben der Schifffahrtsaufsicht umfassen:

* Regelung des Schiffsverkehrs auf der Donau, einschließlich der Auslegung und laufenden Wartung von schwimmenden Schifffahrtszeichen (z.B. Erneuerung nach Hochwasser oder Eis)

* Hilfeleistung und Verkehrsregelung bei Havarien

* Installation und Betreuung von Schifffahrtssignalanlagen (z.B. Uferzeichen mit Taktlicht als Ansteuerungshilfe bei Nacht) und Schifffahrtszeichen

* Überwachung der Einhaltung der schifffahrtsrechtlichen Verwaltungsvorschriften (z.B. Verkehrsregeln, technischer Zustand und Ausrüstung von Fahrzeugen, Qualifikation der Besatzungen)

Fotomaterial ab 13.00 Uhr unter www.bmvit.gv.at

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002