Nach Fleischskandal: Anschober will Allianz der Bundesländer gegen Reformblockade der Bundesregierung bei Konsument/innentäuschung

Linz (OTS) - Und täglich grüßt das Murmeltier: Auf jeden Lebensmittelskandal folgt eine Ankündigungslawine der Bundesregierung - so wurde auch nach dem aktuellen Pferdefleischskandal angekündigt, dass eine lückenlose Herkunftskennzeichnung folge.
Alleine die Umsetzung fehlt seit vielen Jahren:
- Nach wie vor gibt es die seit vielen Jahren eingeforderte lückenlose europaweite Herkunftskennzeichnung nicht. Die Bundesregierung ist dabei in Wien laut, aber in Brüssel kaum hörbar. - Das Gütesiegelgesetz zum Zurückdrängen der Konsument/innentäuschung durch zweifelhafte Gütesiegel und täuschende Markenbezeichnungen ist zwar seit Jahren Teil des Arbeitsübereinkommens der Bundesregierung, jedoch aufgrund heftiger rotschwarzer Blockade bis heute nicht umgesetzt.
Oberösterreichs Konsument/innenschutz-Landesrat Rudi Anschober: "Wenn es so weiter geht, geht wieder nichts weiter. Ich werde daher in den nächsten Wochen versuchen, eine Allianz der Konsument/innenschützer der Bundesländer zu schaffen und zu diesem Zweck eine Österreichkonferenz der Referent/innen für Konsument/innenschutz der Bundesländer einzuberufen, damit endlich stärkerer Druck auf die Bundesregierung ausgeübt wird. Und falls das alles nichts nützt, wird dies sicherlich ein Thema der Auseinandersetzung um die Nationalratswahlen im Herbst."

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Anschober, Mag.a Petra Danhofer
Tel.: +436648299969
petra.danhofer@ooe.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001