FPÖ-Jannach: Ringuntersuchung für Pferdefleisch-Würstel notwendig

Im Zuge des "Pferdefleisch-Skandals" fordert Jannach eine Ringuntersuchung der nach Russland gelieferten Ware der Firma Landhof GesmbH & CoKG

Wien (OTS) - In einem Brief an den Botschafter der Russischen Föderation ersucht der freiheitliche Agrarsprecher NAbg. Harald Jannach, die nach Russland gelieferte Ware einer solchen Untersuchung - in Abstimmung mit den russischen Behörden - zu unterziehen. In diesen Ringuntersuchungen werden kodierte herkunftsneutralisierte Proben dieser beanstandeten Ware von mehreren Laboratorien gleichzeitig untersucht und beurteilt. "Diese Untersuchung schafft objektive Vergleichswerte unter den Laboratorien und verhindert, dass einzelne Untersuchungsinstitute "Gefälligkeitsuntersuchungen" durchführen", so Jannach.

Sollte sich bei der Untersuchung der nach Russland gelieferten Ware tatsächlich herausstellen, dass "Pferdefleisch-Würstel" geliefert wurden, fordert Jannach rigorose Konsequenzen für die Firma Landhof GesmbH & CoKG sowie für das Labor, das die Inhaltsstoffuntersuchung gemacht hat. "Schadenersatz und eine kleine Verwaltungsstrafe werden hier sicher zu wenig sein", hofft Jannach auf eine rasche Anhebung des Strafrahmens für bewusste Konsumententäuschungen der Lebensmittelindustrie.

"Der aufgrund des Exportstopps entstandene Schaden für die österreichische Fleischwirtschaft wird jeden Tag größer und deswegen muss alles unternommen werden, um diese Sache rasch aufzuklären", fordert Jannach entschlossenes Handeln der österreichischen Behörden und der Bundesregierung. Jannach verweist zudem darauf, dass Österreich ein "Kontroll-Problem" im Lebensmittelbereich habe. "Wäre nicht in Irland zufällig Pferdefleisch in Rindfleisch-Produkten gefunden worden, hätte Österreich heute noch keinen Pferdefleisch-Skandal, weil bis jetzt noch so gut wie gar nicht in diese Richtungen untersucht wurde und sich niemand die Frage gestellt hat, was den mit den 120.000 in Österreich gehaltenen Pferden nach deren Tod geschieht", so Jannach abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002