Die österreichischen Opfer politischer Verfolgung im Nationalsozialismus Pressekonferenz im DÖW, 6. März 2013

Vorstellung der neuen Website www.doew.at | Präsentation der neuen Opferdatenbank

Wien (OTS) - Schon bisher konnten rund 63.200 Namen der insgesamt mindestens 66.000 österreichischen Holocaustopfer auf der Website des DÖW abgerufen werden. Auf der Grundlage dieses Projekts wurden die biographischen Angaben zu rund 8000 Männern und Frauen, die Opfer der politischen Verfolgung 1938 bis 1945 wurden, recherchiert.

Die Ergebnisse werden - ebenso wie die rundum erneuerte Website www.doew.at - am 6. März 2013 im Rahmen einer Pressekonfererenz im Veranstaltungszentrum des DÖW präsentiert.

Begrüßung

Brigitte Bailer, wissenschaftliche Leiterin des DÖW

Zu www.doew.at

Thomas Stern, Braintrust GmbH

Zur Opferdatenbank

Brigitte Bailer

Helmut Wohnout, Geschäftsführer des Karl von Vogelsang-Instituts zur Erforschung der Geschichte der christlichen Demokratie in Österreich

Präsentation

Gerhard Ungar, DÖW

Rückfragen & Kontakt:

Christine Schindler, BA
Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW)
Altes Rathaus, Wipplinger Str. 6-8, A-1010 Wien
Mobile 0043 699 1158 7464 Tel. 0043 1 2289 469 / 329 Fax 0043 1 2289 469 / 391 http://www.doew.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DOW0001