Houskapreis 2013: Universitäten reichen 39 Forschungsprojekte ein

Wien (OTS) - Der Houskapreis ist Österreichs größter privater Forschungspreis und wird seit 2005 von der renommierten B&C Privatstiftung vergeben. 15 heimische Universitäten traten mit ihren vielversprechendsten Forschungsprojekten an, viele davon werden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Wie schon in den letzten Jahren, sind auch 2013 wieder beinahe 40 hochklassige Einreichungen für den mit 300.000 Euro dotierten Forschungspreis eingelangt. Derzeit befasst sich eine hochrangige Experten-Jury mit den Einreichungen und wird Ende März die diesjährigen Nominierungen bekanntgeben. Die Preisverleihung findet am 25. April 2013 im Rahmen einer feierlichen Gala in Wien statt.

Nach Steigerungen in den letzten Jahren, liegt Österreich mit einer Forschungsquote von ca. 2,8 Prozent des BIP inzwischen im Mittelfeld der weltweiten Industrienationen. Innerhalb Europas weisen nur Schweden, Finnland, Dänemark, die Schweiz und Deutschland höhere Quoten für Forschung und Entwicklung auf. Um mit den Besten mithalten zu können und das von der Bundesregierung festgelegte Ziel von 3,76% des BIP im Jahr 2020 erreichen zu können, sind jedoch massive Anstrengungen der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft erforderlich. Aufgrund der angespannten Budgetsituation vieler heimischer Universitäten ist ein Ausbau der universitären Forschungsaktivitäten in großem Ausmaß von Industriekooperationen und privaten Zuwendungen abhängig. Der Houskapreis fördert aus diesem Grund speziell industrienahe Forschungsprojekte, die durch konkrete Einsatzmöglichkeiten in der heimischen Industrie den Wirtschaftsstandort Österreich fördern und Arbeitsplätze sichern.

39 Einreichungen aus ganz Österreich

Auch dieses Jahr wurden wieder zahlreiche Einreichungen aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen an die B&C Privatstiftung übermittelt. 15 Universitäten aus sechs Bundesländern haben die Möglichkeit genutzt und ihre Forschungsprojekte für den Houskapreis eingereicht. Die meisten Projekte betreffen die Bereiche Nachhaltigkeit, medizinische und therapeutische Forschung sowie technische Innovationen. Pro Universität können maximal fünf Forschungsprojekte eingereicht werden. Sowohl die Universität für Bodenkultur in Wien als auch die Technische Universität Graz haben ihre Chancen voll ausgenutzt und mit jeweils fünf Forschungsideen an der Ausschreibung teilgenommen.

Dr. Erich Hampel von der B&C Privatstiftung: "Auch dieses Jahr hat uns die Qualität und die Vielfalt der eingereichten Forschungsprojekte beeindruckt. Die Einreichungen repräsentieren eine eindrucksvolle Sammlung aus Österreichs besten und innovativsten Forschungsideen. Die große Bedeutung des Preises für die heimische Forschung und Wirtschaft wird dadurch bestätigt. Der Ausbau der universitären Forschung mit wirtschaftsnahen und unternehmensrelevanten Projekten ist der B&C Privatstiftung ein großes Anliegen."

Bewertet werden die teilnehmenden Projekte von einer fünfköpfigen Fachjury aus den Bereichen Finanzen, Wirtschaft, Physik, Medizin, Gesundheit und Umwelt. Die Beurteilung stützt sich auf ein Bewertungsschema aus vier gleichwertigen Säulen: Wissenschaft, Innovation, Wirtschaft und Potential. Die Verleihung des diesjährigen Preises findet am 25. April 2013 in Wien statt.

Der Forschungspreis der B&C Privatstiftung

Mit der Verleihung des Forschungspreises fördert die B&C Privatstiftung wirtschaftsnahe Forschungsprojekte österreichischer Universitäten und drückt so ihre Wertschätzung für die hervorragende Arbeit aus, die an Österreichs Universitäten geleistet wird. Der Forschungspreis ist nach dem erfolgreichen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Wolfgang Houska benannt, der von 2000 bis 2005 Vorstandsmitglied der Stiftung war. Houska verstarb im Jahr 2005, nur wenige Monate vor der ersten Preisverleihung. Der Forschungspreis der B&C Privatstiftung trägt dazu bei, die finanziellen Grundlagen für Innovation und Forschung in Österreich zu verbessern. Mit einer Dotierung von 300.000 Euro ist er der größte privat vergebene Forschungspreis Österreichs.

Über die B&C Gruppe

Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren verfolgt die B&C Privatstiftung (www.bcprivatstiftung.at) das Ziel der langfristigen Förderung des österreichischen Unternehmertums und des Wirtschaftsstandortes Österreich. Mittels ihrer 100%igen Tochtergesellschaft, der B&C Industrieholding (www.bcholding.at), übernimmt B&C die Aufgaben eines langfristigen, stabilen österreichischen Kernaktionärs in österreichischen Industrieunternehmen. Sie übt ihre Aktionärsrechte verantwortungsvoll im Interesse des jeweiligen Unternehmens aus und gibt den Unternehmen damit langfristige Planungssicherheit und eine stabile Eigentümerstruktur. B&C leistet so einen wesentlichen Beitrag zum unternehmerischen Erfolg ihrer Kernbeteiligungen und fördert den Wirtschaftsstandort Österreich. Die B&C Gruppe hält derzeit Kernbeteiligungen an der Lenzing AG, der Semperit AG sowie der AMAG . Die B&C Privatstiftung vergibt seit 2005 als zentrale Fördermaßnahme jährlich den Houska-Forschungspreis für wirtschaftsnahe Forschungsprojekte.

Rückfragen & Kontakt:

The Skills Group (www.skills.at)
Jürgen H. Gangoly, Managing Partner
E-Mail: gangoly@skills.at, Tel: 01/505 26 25-13

B&C Gruppe (www.bcholding.at)
Dr. Mariella Schurz, Leitung Recht und Organisation
E-Mail: m.schurz@bcholding.at, Tel: 01/53 101-208

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0002