Krainer: Begrenzung der Banker-Boni als erster wichtiger Schritt

Stärkerer Einfluss der Aktionäre auf Manager-Gehälter und Begrenzung der steuerlichen Absetzbarkeit

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer begrüßt den heute anstehenden Beschluss der EU-Finanzminister heute einen Beschluss zur Begrenzung von Bonuszahlungen für Banker sowie zu neuen Eigenkapitalvorschriften fassen werden. Die Begrenzung der Banker-Boni ist für Krainer "ein wichtiger Schritt für mehr Gerechtigkeit und ein Beitrag für mehr Stabilität auf den Finanzmärkten, weil Hochrisiko-Geschäfte weniger attraktiv werden und Banken einen Stabilitätspuffer aufbauen müssen". Als weiteren Schritt will Krainer eine Grenze für die steuerliche Absetzbarkeit von Manager-Gehältern. ****

"Exorbitante Manager-Gehälter müssen nicht mit Steuergeld subventioniert werden", so Krainer. Konkret sollten Gehälter über 500.000 Euro nicht mehr vom Unternehmen steuerlich abgesetzt werden können. Vorstellbar sind für Krainer auch Regelungen, wie sie die Schweiz gerade in ihrem "Anti-Abzocker"-Referendum beschlossen hat. Eine stärkere Mitsprache der Aktionäre über Vorstandsgehälter könnte mehr Transparenz und Öffentlichkeit bringen und damit auch exzessive Gehaltshöhen einschränken. (Schluss) ah/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002