"Diese Preissteigerungen im öffentlichen Verkehr sind nicht gerechtfertigt"

Preise in der Verbundlinie bereits verdoppelt

Wien (OTS/FCG) - Für Pendlerinitiative-Obmann Franz Gosch "unverschämter Griff ins Geldbörsel!"
Empört zeigt sich der Obmann der Steirischen Pendlerinitiative AK-Vizepräs. Franz Gosch von der geplanten Preiserhöhung bei den öffentlichen Verkehrsmitteln. "Das ist ein frecher Griff ins Geldbörsel der Kunden, darunter zahlreiche Pendler. Die geplante Erhöhung steht in keinem Verhältnis zum Inflationsanstieg oder zur erbrachten Leistung", ärgert sich Gosch.

Erhöhung weit über dem Verbraucherpreisindex
So betrug der Verbraucherpreisindex im Jahr 2012 2,4%, die Tarife werden aber zum zweiten Mal in Folge um mehr als 5% angehoben. "Seit Einführung des steirischen Verkehrsverbundes im Jahr 1997 haben sich die Preise mehr als verdoppelt", rechnet Gosch vor, der die Begründung von gestiegenen Personal- und Energiekosten nicht gelten lassen will. "Ich kenne niemanden bei den steirischen Verkehrsunternehmen, der heute doppelt so viel verdient wie 1997. Hier kann es sich nur um eine Geldbeschaffungsaktion handeln", meint Gosch.

Preise steigen, Angebot sinkt
Ebenfalls verärgert sind die Pendlervertreter darüber, dass mit den Preissteigerungen im Öffentlichen Verkehr keine Verbesserungen beim Angebot verbunden wären. "Die Postbus GmbH hat im Vorjahr 5% ihres Angebotes gekürzt, auch bei den ÖBB kämpfen wir ständig gegen die Streichung von Zugverbindungen." So ist erst zu Beginn dieses Jahres die Spätverbindung Graz - Wien ersatzlos gestrichen worden. Die Pendlerinitiative kritisiert daher "dass die Preissteigerungen in diesem Ausmaß nicht gerechtfertigt sind. Gerade ist es gelungen, mit der neuen Pendlerförderung die Situation der Pendler zu verbessern. Nun wollen die Verkehrsbetriebe sich dies zunutze machen und gleich mal abkassieren. So kann ein Unternehmen mit Kunden nicht umgehen! Schon gar nicht, wenn dieses im Besitz der Öffentlichen Hand ist und einen Versorgungsauftrag zu erfüllten hat".

Rückfragen & Kontakt:

AK-Vizepräs. Franz Gosch
Obmann der Pendlerinitiative
0676/817114227

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001