Einladung zum Internationalen Frauentag im EU-Haus

Für mehr Frauen im Chefsessel und gegen strukturelle Gewalt

Wien (OTS) - Anlässlich des Internationalen Frauentages 2013 finden im EU-Haus zwei hochkarätige Veranstaltungen statt:

Am 7. März um 18:30 Uhr wird die von der Europäischen Kommission vorgeschlagene Frauenquote diskutiert: "(K)ein Platz für Frauen an der Spitze?".

Am 11./12. März steht das Thema "Migration von Frauen und strukturelle Gewalt" auf dem Programm.

Frauen in Führungspositionen

Frauen sind in Führungspositionen noch immer unterrepräsentiert. Gerade einmal 11% der Mitglieder leitender Gremien in europäischen Unternehmen sind Frauen. In Österreich beträgt die Frauenquote in Vorständen lediglich 7%. Auf europäischer Ebene hat die Kommission eine Frauenquote für Aufsichtsräte vorgeschlagen, darüber wird derzeit im Europäischen Parlament und im Rat diskutiert.

Donnerstag, 7. März um 18:30 Uhr: "(K)ein Platz für Frauen an der Spitze?"

Unsere Gäste am Podium sind u.a.:

Europaabgeordnete Evelyn Regner, Geschäftsführerin von Lindlpower Personalmanagement Manuela Lindlbauer und Eva Schiessl-Foggensteiner, Büroleiterin im Bundesministerium für Frauen.

Strukturelle Gewalt bei Migrantinnen

In Österreich leben etwa 800.000 Migrantinnen, das sind 17,5 % der weiblichen Gesamtbevölkerung. Diese nicht zu unterschätzende Gruppe ist nicht häufiger von Gewalt betroffen als Österreicherinnen, aber strukturelle Gründe hindern sie oft daran, sich aus einer Gewaltbeziehung zu befreien um gewaltfrei leben zu können.

Bereits 2002 fand das erste Symposium zum Thema "Migration von Frauen und strukturelle Gewalt" statt, die von der Arbeitsgruppe "Migrantinnen und Gewalt" organisiert wurde. Damals haben Vertreterinnen von Migrantinnenorganisationen und von Opferschutzeinrichtungen die Situationen von Migrantinnen öffentlich thematisiert und Forderungen nach gewaltverhindernden Bedingungen Nachdruck verliehen.

Montag-Dienstag, 11.-12. März um 8:30 Uhr: "Migration von Frauen und strukturelle Gewalt"

Unsere Gäste am Podium sind u.a.:

Europaabgeordnete Ulrike Lunacek, Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek und Staatssekretär Sebastian Kurz.

Wir laden alle VertreterInnen der Presse herzlich zu unseren Veranstaltungen ein.

Sie finden weitere Informationen zu den obigen Veranstaltungen unter http://www.europarl.at/

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich
Mag. Huberta Heinzel, Presse-Attaché
Tel.: +43 1 516 17/201
huberta.heinzel@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001