vida-Hebenstreit zu Leitl: Bankmanager müssen Boni der letzen fünf Jahre zurückzahlen

Hebenstreit sind WKÖ-Vorschläge angesichts der enormen Schadenshöhe der letzten Jahre nicht weitreichend genug

Wien (OTS/ÖGB) - "Angesichts der Milliardenverluste und -schäden, für die die ArbeitnehmerInnen und SteuerzahlerInnen nun gerade stehen müssen, sollen die Bankmanager ihre Boni der letzten fünf Jahre zurückzahlen", fordert der Vorsitzende der Sektion Verkehr in der Gewerkschaft vida, Roman Hebenstreit, zu Aussagen, die Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl gestern, Montag, hinsichtlich Einschränkungen bei Managerboni getätigt hatte. ****

Beim Schweizer Referendum über die Begrenzung von Spitzenmanagergehältern haben sich am Wochenende zwei Drittel für klare Regeln und gegen übertriebene Gehälter und Boni für Manager ausgesprochen. Vor diesem Hintergrund hatte Leitl eine Änderung der "Vertragsschablone" hinsichtlich Bonizahlungen in staatsnahen Betrieben gefordert.

Hebenstreit begrüßt die Vorschläge Leitls zu Auflagen für Bonizahlungen grundsätzlich: "Allerdings reicht mir dieser durchaus positive Ansatz des Wirtschaftkammerpräsidenten angesichts der enormen Schadenshöhe, die in den letzten Jahren im Bankensektor entstanden ist, nicht weit genug. Auch der Finanzsektor muss stärker in die Pflicht genommen werden", stellte Hebenstreit dazu fest.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261
Mobil: 0664/61 45 733
Internet: www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001