Informations-Kampagne 2013 "Gefahr durch Zeckenstiche unvermindert hoch"

Wien (OTS) - Das Department für Virologie der MedUni Wien meldete für 2012 insgesamt 52 hospitalisierte FSME-Fälle in Österreich. Die Gefahr, dass durch einen Zeckenstich eine FSME-Infektion ausgelöst wird, ist damit nicht geringer geworden. In den letzten zehn Jahren bewegten sich die FSME-Erkrankungen durch Zeckenstiche in Österreich zwischen 45 und 113 Fällen. Da die einmal ausgebrochene FSME jedoch nicht behandelbar ist, stellt die Impfung nach wie vor den einzigen Schutz dar. Ansonsten können Ärzte nur die Symptome lindern. Je nach Schwere bzw. Intensität der Erkrankung leiden Betroffene oft unter Spätfolgen bis hin zur Pflegebedürftigkeit. Und auch 2012 waren leider wieder zwei Todesopfer zu beklagen.

In Österreich sind laut aktuellen Daten 85 Prozent der Menschen irgendwann in ihrem Leben zumindest einmal FSME geimpft worden. Diese Durchimpfungsrate bzw. die regelmäßige Impfung war zuletzt jedoch rückläufig. Fast jeder dritte Österreicher ist dadurch nicht ausreichend geschützt. Wie wichtig ein vollständiger Schutz ist, zeigt eine Auswertung, die in der letzten Virusepidemiologische Information Nr. 3-2013 des Departments für Virologie, Medizinische Universität Wien veröffentlicht wurde. Demzufolge konnten zwischen dem Jahr 2000 und 2011 in Österreich wahrscheinlich rund 4.000 FSME-Erkrankungen durch die bis zu an die 99 Prozent wirksame Impfung verhindert werden.

Die ebenfalls durch Zeckenbisse übertragene Borreliose ist eine bakterielle Erkrankung, gegen die es derzeit noch keine Impfung gibt. Bei rechtzeitiger klinischer Diagnose und entsprechender Behandlung mit Antibiotika kann die Borreliose in den allermeisten Fällen problemlos ausheilen.

Die "Zeckenschutz-Informationskampagne" ist seit 32 Jahren ein gemeinsamer Schwerpunkt der österreichischen Ärzte und Apotheker. Auch für 2013 ist das erklärte Ziel die Aufklärung der Bevölkerung über die möglichen Gefahren durch Zeckenstiche.

Ihre Gesprächspartner sind:

  • Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer
  • Dr. Johannes Steinhart, Vizepräsident der Österreichischen Ärztekammer und Obmann der Bundeskurie niedergelassener Ärzte
  • Dr. rer. nat. Georg Duscher, Stv. Leiter des Institutes für Parasitologie im Department für Pathobiologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien
  • Prim. DDr. Peter Voitl, MBA, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde in Wien

Informations-Kampagne 2013 "Gefahr durch Zeckenstiche unvermindert
hoch"


Beginn der Pressekonferenz: 09:30 Uhr

Datum: 14.3.2013, um 09:00 Uhr

Ort:
Palmenhaus im Burggarten
Josefsplatz 1, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Dkkfm. Herbert Sojak, Tel. 0664/300 5842
HC Marketing Consult, Teinfaltstr. 8/4, 1010 Wien
Anmeldung erbeten unter: +43/1/533 96 30 DW 210
E-Mail: schutz-vor@fsme.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001