Mitterlehner / Heinisch-Hosek: Bund ist Vorreiter bei der Erhöhung des Frauenanteils in Aufsichtsräten

Zweiter Fortschrittsbericht zeigt: Frauenanteil in staatsnahen Betrieben steigt deutlich und liegt bereits bei 33 Prozent

Wien (OTS) - Auf Antrag von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek beschließt der Ministerrat heute, Dienstag, den zweiten Fortschrittsbericht zur Erreichung eines 25-Prozent-Frauenanteils in staatsnahen Betrieben bis Ende 2013 sowie 35 Prozent bis Ende 2018. "Die Ergebnisse sind äußerst positiv", sind sich Mitterlehner und Heinisch-Hosek einig:
"Der Bund ist 2011 mit einer freiwilligen Selbstverpflichtung voran gegangen. Im Durchschnitt liegt der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der Unternehmen schon bei 33 Prozent, das ist wirklich erfreulich", so Mitterlehner und Heinisch-Hosek.

"Diese positiven Zahlen zeigen, dass es sehr schnell gehen kann, wenn man nur die richtigen Maßnahmen setzt. Der Bund geht mit gutem Beispiel voran, und wir sind sehr gut unterwegs", so die Frauenministerin. "Ich bin überzeugt davon, auf Dauer kann es sich niemand leisten, auf das Potenzial von Frauen in Führungspositionen zu verzichten."

Gegenüber dem Vorjahresbericht ist der Anteil qualifizierter Frauen im Durchschnitt um sieben Prozentpunkte gestiegen. "Dieser eindeutige Trend unterstreicht die Vorreiterrolle des Bundes. Die freiwillige Selbstverpflichtung soll als Vorbild für andere Sektoren dienen und so das Bewusstsein für die Vorteile einer stärkeren Einbindung von Frauen weiter erhöhen", betont Wirtschaftsminister Mitterlehner. "Gemischte Führungsgremien agieren betriebswirtschaftlich erfolgreicher und wirken sich positiv auf die gesamte Unternehmenskultur aus."

Der Bund ist insgesamt an 55 Unternehmen mit 50 Prozent oder mehr beteiligt. 35 Unternehmen weisen bereits einen Frauenanteil von 25 Prozent oder mehr aus. Bei 19 dieser Unternehmen beträgt der Frauenanteil sogar über 50 Prozent. Lediglich 20 Unternehmen erfüllen die 25-Prozent-Vorgabe noch nicht, jedoch wird es durch mehrere Neubestellungen im Jahr 2013 noch zu Änderungen in der Zusammensetzung dieser Aufsichtsräte kommen.

Der Regierungsbeschluss über die Selbstverpflichtung für Unternehmen mit einem Bundesanteil von 50 Prozent und mehr ist mit März 2011 in Kraft getreten. Bis Ende 2013 war die Zielvorgabe ein Frauenanteil in den Aufsichtsräten von 25 Prozent, bis Ende 2018 sollen es 35 Prozent sein.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Waltraud Kaserer,
Pressesprecherin von Bundesminister Reinhold Mitterlehner:
Tel. Büro: (01) 711 00-5108
Tel. mobil: +43 664 813 18 34
Mail: waltraud.kaserer@bmwfj.gv.at

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin von Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: (01) 531 15 - 202149, 0664/610 62 76
julia.valsky@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001