Lehrerdienstrecht: LH Wallner unterstützt Spindelegger-Appell

"Dienstrechts-Neuregelung als Basis für weiterführende Reformen im Schulbereich unerlässlich"

Bregenz (OTS/VLK) - Unterstützung aus Vorarlberg erhält Vizekanzler Michael Spindelegger für seinen Appell, eine Neuregelung des Lehrerdienstrechts noch heuer unter Dach und Fach zu bringen. "Die Reform ist längst überfällig und zentrale Voraussetzung, damit endlich weiterführende Reformen im Schulbereich angegangen werden können", drängt Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner, der momentan den Vorsitz in der Landeshauptleute-Konferenz führt, ebenso wie Spindelegger zu einem zügigen Vorgehen.

Es sei ihm bewusst, dass bei dem sensiblen Thema eine Einigung nicht einfach zu erzielen sei. Nichtsdestotrotz brauche es rasch eine zukunftsfähige Neugestaltung, plädiert Wallner an die Verantwortung und Konsensbereitschaft der beteiligten Akteure. "Das muss im ersten Halbjahr über die Bühne gehen, damit eine Änderung noch vor der Nationalratswahl im Herbst möglich ist", so der Landeshauptmann. Wallner betonte auch, dass der Bundeskanzler ebenfalls aufgerufen sei, sich verstärkt in die Verhandlungen einzubringen. "Das Lehrerdienstrecht muss zur Chefsache werden. Nur so besteht die Chance auf eine vernünftige und vor allem rasche Entscheidung", meinte Wallner.

Was den Ausbau der schulischen Ganztagesbetreuung angeht, ist der Landeshauptmann nach wie vor zuversichtlich, dass im ersten Halbjahr 2013 ein positives Resultat vorliegt. Ihre Bereitschaft für eine konstruktive Bund-Länder-Vereinbarung hätten die Länder bereits mehrfach signalisiert, stellte der aktuelle Ländervorsitzende neuerlich klar.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010