FP-Günther: 600.000 Euro-Skandal im Stadtschulrat?

Was ist faul beim SPÖ-Umbau?

Wien (OTS) - Der als "preisgünstig" angekündigte Umbau des Eingangsbereiches im Wiener Stadtschulrat für ein Besucherzentrum dürfte nicht nur satte 600.000 Euro verschlingen sondern könnte sich zu einem handfesten Skandal auswachsen. "Mir wurde die in der Vorwoche vereinbarte Akteneinsicht heute kurzfristig untersagt, weil SPÖ-Präsidentin Brandsteidl diese angeblich zu einem späteren Zeitpunkt gemeinsam mit mir durchführen will", ist der Wiener FPÖ-Stadtschulrats-Vizepräsident Dr. Helmut Günther empört. "Ich kann die Akten auch ohne politische Anstandsdame studieren, wiewohl mich die Fürsorge Brandsteidls natürlich ehrt."

Das Mauern der SPÖ beim 600.000 Euro Projekt nährt leider den Verdacht, dass hier ein in Sparzeiten unnötiger Luxusumbau durchgedrückt werden soll. Durch die an den Tag gelegte Geheimniskrämerei verdichten sich natürlich auch jene unschönen Gerüchte, die "kreative Methoden" bei der Ausschreibung vermuten lassen. Zudem sei nicht auszuschließen, dass der betreffende Akt bis zur trauten Einsicht mit der geselligen Präsidentin einiges an Umfang einbüßen könnte. "Ich fordere Brandsteidl auf, die Akteneinsicht nicht länger zu blockieren und so die bösartigen Gerüchte um ihr 600.000 Euro-Projekt im Interesse des Stadtschulrates zum Verstummen zu bringen", so Günther. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004